Sie beobachteten ihr Opfer

Hinterrücks überfallen: 18-Jährige rauben Mann aus

München - Zuerst beobachteten sie ihre späteres Opfer (61), dann überfielen zwei 18-Jährige den 61-Jährigen hinterrücks - und schmissen ihn zu Boden.

Wie die Polizei mitteilt, verließ ein 61-jähriger Mann am Mittwoch gegen 9.15 Uhr einen Getränkemarkt in der Schleißheimer Straße und ging Richtung Stadt weiter. Dabei wurde er offenbar schon von zwei jungen Männern (18) beobachtet und gezielt verfolgt.

Plötzlich griffen die zwei 18-Jährigen den Mann an und warfen ihn zu Boden. Einer der beiden griff dem 61-Jährigen gezielt ein eine Hosentasche und riss das Bargeld heraus, das der Mann darin hatte. Dieser schrie lautstark um Hilfe und machte so einige Passanten auf sich aufmerksam, die schließlich die Polizei riefen. Die Räuber flüchteten in die entgegengesetzte Richtung.

Die Beamten leiteten sofort die Fahndung ein, die aber zunächst negativ verlief. Einen Tag später jedoch konnten sie zweifelsfrei identifiziert werden, weil sie den Mann bereits im Getränkemarkt beobachtet hatte. Sie wurden festgenommen.

pak

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare