Leiche in Milbertshofen entdeckt

Lena-Christ-Straße: Mann (37) tot aufgefunden

+
Vor dieser Tiefgarage in der Milbertshofener Lena-Christ-Straße ist der Mann am Montag tot aufgefunden worden. 

München - Im Einfahrtsbereich einer Tiefgarage ist am Montagmorgen ein Mann tot aufgefunden worden. Die Polizei ermittelt. Eine Gaspistole gibt den Beamten Rätsel auf.

Ein toter Radfahrer in Milbertshofen gibt der Polizei Rätsel auf: Vor einer Tiefgarageneinfahrt fand eine Passantin am Montag einen leblosen 37-Jährigen. Neben dem Toten lag das Fahrrad des Münchners. In der Nähe der Garage lag eine Gaspistole hinter den Mülltonnen.

In der Früh gegen 5.15 Uhr riefen Anwohner der Lena-Christ-Straße in Milbertshofen die Polizei. Ein toter Mann lag in der steilen Abfahrt zu einer Anwohner-Tiefgarage. Neben ihm sein Fahrrad. Rund 30 Polizeibeamte rückten an und sperrten die Straße rund um die Garage ab.

Nach ersten Erkenntnissen touchierte der 37-Jährige wohl eine Wand, als er mit dem Radl die Abfahrt zur Tiefgarage hinabrollte. Daraufhin muss er gestürzt sein. Dabei erlitt der Münchner nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei allerdings lediglich Schürfwunden. Tödlich war der Sturz nicht. In der Wohnung des Mannes fanden Polizeibeamte jedoch Anzeichen dafür, dass der 37-Jährige regelmäßig Alkohol getrunken haben muss. Zudem fanden sie Utensilien, die darauf hindeuten, dass der Mann Drogenkonsument war. Möglich ist auch, dass der Mann eine Vorerkrankung hatte, die zu dem Sturz und zum Tod führte.

Ein mysteriöser Fund stellt die Beamten vor ein weiteres Rätsel: Hinter Mülltonnen in der Nähe der Tiefgarageneinfahrt wurde am Montagmorgen eine Gaspistole gefunden. Diese Pistole gehörte nach Angaben der Polizei wohl dem 37-jährigen Radfahrer. Wie sie dort hinkam, ist jedoch völlig unklar. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hat die Gaspistole nichts mit dem Tod des Radlers zu tun. Zudem ist noch nicht bekannt, wie lange der Mann bereits in der Einfahrt lag, bevor er gefunden wurde.

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der Münchner aufgrund eines Unfalls ums Leben gekommen ist. Fremdverschulden schließen die Beamten aus. Heute soll eine Obduktion am Institut für Rechtsmedizin klären, woran der 37-Jährige gestorben ist.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion