Brutale Attacke

Messerstecher von Milbertshofen stellt sich der Polizei

Mit diesem Foto fahndete die Polizei nach dem Täter. 

Der Druck der Öffentlichkeitsfahndung wurde wohl zu hoch: Der Messerstecher von Milbertshofen hat sich nach der lebensgefährlichen Attacke auf einen Mann der Polizei gestellt. 

München - Erst vor zwei Tagen, am Dienstag (11. Juli), hatte die Polizei ein Foto des mutmaßlichen Messerstechers von Milbertshofen veröffentlicht, das ihn mit männlicher Begleitung am Bahnsteig zeigt. Offenbar haben einige Menschen ihn darauf erkannt und sich bei der Polizei gemeldet. Das geht aus dem aktuellen Polizeibericht hervor. 

Die Hinweise brachten die Beamten auf einen 32-jährigen Münchner, der im Stadtteil Milbertshofen lebt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Doch der mutmaßliche Täter kam der Polizei zuvor: Noch während die Fahndung anlief und weitere Ermittlungen durchgeführt wurden, stellte er sich. 

Polizei: Bisher keine Verbindung zum Fall „Domenico“

Zum Tatgeschehen gibt es widersprüchliche Angaben. Der 32-Jährige stellte den Hergang anders dar als das Opfer. Dem muss die Polizei nun nachgehen. 

Dem mutmaßlichen Täter wird zur Last gelegt, dass er einen Münchner (48) mit einem Messerstich in den Rücken lebensgefährlich verletzt haben soll. Der Mann befindet sich noch in der Klinik, jedoch laut Polizei in einem stabilen Zustand. 

Ein Zusammenhang zum Fall „Domenico“ konnte bisher nicht hergestellt werden. Die entsprechenden Untersuchungen im Institut der Rechtsmedizin laufen.  

Im Video: Vor dem Geständnis wurde dieses Video veröffentlicht

kg/Video: SnackTV


Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion