Polizei jagt Täter

19-Jähriger brutal zusammengeschlagen

München - Ein 19-jähriger Münchner ist in der Nacht auf Sonntag in Milbertshofen ohne erkennbaren Grund von drei jungen Männern brutal zusammengeschlagen worden. Die Täter traten am Boden weiter auf das Opfer ein.

Ein 19-jähriger Münchner ging in der Nacht auf Sonntag gegen 1 Uhr von seiner Wohnung aus zu einer Tankstelle in der Moosacher Straße, um sich Zigaretten zu kaufen. Bereits dort fielem ihm drei junge Männer auf.

Auf dem Rückweg überquerte er die Moosacher Straße und wollte über den Anhalter Platz in Richtung Motorstraße gehen. Dabei bemerkte er, wie ihm die jungen Männer folgten. Plötzlich wurde er von einem aus dieser Gruppe von hinten umgestoßen. Dabei fiel dem 19-Jährigen der Kopfhörer, den er um den Hals trug, zu Boden. Als er sich wieder aufrichten wollte, wurde er von einem der Unbekannten in den „Schwitzkasten“ genommen, während ein anderer mit Fäusten auf ihn einschlug. Alle drei traten anschließend mit den Füßen auf den am Boden Liegenden ein.

Als ein Passant auf die Situation aufmerksam wurde und die Täter laut anschrie, stellten diese die Schläge ein, nahmen den am Boden liegenden Kopfhörer und flüchteten zu Fuß in Richtung Riesenfeldstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den drei Unbekannten verlief leider ohne Erfolg.

Der 19-Jährige wurde durch die Schläge leicht verletzt und erlitt Prellungen sowie leichte Verletzungen im Bereich der Lippe und im Bauch- und Kopfbereich. Eine ärztliche Behandlung vor Ort war nicht erforderlich.

Täterbeschreibung der Polizei

Der Überfallene beschreibt die drei Männer als drei südländische-arabische Typen im Alter zwischen 19 und 21 Jahren. Sie hatten schwarze, mittellange Haare, einer trug eine schwarze Jacke, blaue Jeans und alle waren schlank.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion