Er fuhr auf der falschen Seite

Radfahrer (23) von Sattelzug gerammt und überrollt - tot

Ein 23-jähriger Radfahrer ist am Freitagabend beim Zusammenstoß mit einem Sattelzug ums Leben gekommen. Der junge Mann war auf der falschen Fahrbahnseite unterwegs, als ihn ein Lastwagen beim Abbiegen erfasste.

München - Die Münchner Polizei schreibt zu dem tödlichen Unfall: 

Am Freitag gegen 23.55 Uhr fuhr ein 36-Jähriger mit einem Sattelzug auf der Schleißheimer Straße stadtauswärts (nördliche Richtung). An der Kreuzung zur Detmoldstraße wollte er links abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 23-Jähriger mit seinem Fahrrad verbotswidrig den für die Gegenrichtung vorgesehenen Radweg der Schleißheimer Straße stadtauswärts (nördliche Richtung). Er trug dabei keinen Fahrradhelm. 

Beim Linksabbiegen übersah der 36-Jährige den von hinten kommenden Radfahrer, der gegen die linke Seite des Tankauflegers prallte und anschließend überrollt wurde. Aufgrund der schweren Verletzungen starb der 23-Jährige noch an der Unfallstelle. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde durch die Staatsanwaltschaft ein verkehrsunfallanalytisches Gutachten angeordnet. 

Während der Unfallaufnahme mussten sowohl die Schleißheimer Straße als auch die Detmoldstraße zeitweise gesperrt werden. Es kam jedoch zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Fahrer konnte nicht mehr ausweichen - Sechsjähriger von Bus überrollt
Fahrer konnte nicht mehr ausweichen - Sechsjähriger von Bus überrollt
Franz Josef Strauß‘ Sohn muss aus Villa raus - Offenbar Geldsorgen
Franz Josef Strauß‘ Sohn muss aus Villa raus - Offenbar Geldsorgen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion