Polizei fesselt 32-Jährigen

Streit eskaliert: Wände mit Blut beschmiert

+

München - Ein Streit zwischen einem Pärchen in Milbertshofen ist völlig eskaliert: Am Ende war die Wohnung verwüstet und Boden und Wände mit Blut verschmiert. Die Polizei musste eingreifen.

Wie die Polizei jetzt mitteilt, kam es zu der Auseinandersetzung am Freitag, 10. Mai, gegen 17.45 Uhr, kam es zu einem Streit zwischen einem alkoholisierten 32-jährigen Milbertshofener und seiner Freundin. Dieser Streit eskalierte und der Mann begann, die Wohnung zu verwüsten. Als die verständigte Polizei am Einsatzort eintraf, war die gesamte Wohnung verwüstet und der Boden und die Wände mit Blut verschmiert. Der 32-Jährige war extrem aggressiv, so dass laut Polizei eine "normale Konversation" nicht mehr möglich war. Der Mann musste schließlich gefesselt werden.

Im gefesselten Zustand versuchte der Mann, sich nun mehrfach selber zu verletzen. Dazu schlug er bei jeder sich ihm bietenden Möglichkeit mit seinem Kopf gegen ein Hindernis (Boden, Hauswand, Laterne). Auf dem Weg zur Haftzelle äußerte der 32-Jährige Suizidabsichten. Deshalb mussten die Polizisten den Mann psychiatrischer Obhut übergeben. Bei dem Transport in ein Krankenhaus stellte die Rettungswagenbesatzung eine leichte Verletzung an der Stirn und eine Schnittwunde am Fuß fest. Letztere wurde medizinisch erstversorgt, bevor der Mann ins Krankenhaus gebracht wurde.

Auch interessant

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion