Gefährliche Körperverletzung

Tourist versprüht Pfefferspray im Lokal - sechs Angestellte verletzt

Ein 20-jähriger Tourist aus Polen hat am Freitag mehrere Menschen verletzt. Er versprühte in einer Wirtschaft ohne Vorwarnung und offenbar auch ohne Anlass Pfefferspray.

München - Am Freitag gegen 23.00 Uhr, befand sich ein 20- jähriger polnischer Tourist in einem Gastronomiebetrieb im Münchner Norden. Aus bisher ungeklärtem Anlass, versprühte er an der Örtlichkeit Reizgas. Dadurch wurden sechs Angestellte des Betriebes leicht verletzt. Sonntag, 25. Februar 2018 3 Sie alarmierten die Polizei und hielten den Polen bis zum Eintreffen der Beamten fest. In der Jackentasche des 20-Jährigen konnte ein Tierabwehrspray aufgefunden werden. 

Der 20-Jährige wurde wegen einer gefährlichen Körperverletzung angezeigt. Da er keinen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde er in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Der Ermittlungsrichter erließ keinen Haftbefehl. Der Pole wurde nach Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Milbertshofen - mein Viertel“.

vf

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare