„Der kleine Engel ist immer da“

Nach Unfalltod der kleinen Loreeley: Welle der Hilfsbereitschaft

+
Für die Mutter der kleinen Loreeley wurde eine Spendenaktion auf Paypal ins Leben gerufen.

Bei einem schrecklichen Unfall in Milbertshofen kam ein kleines Mädchen ums Leben. Nun wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen - und der Kampf gegen den Toten Winkel geht weiter.

München - Das Lächeln eines kleinen Mädchens ist gewichen – jetzt sind da nur noch Schmerz und Dunkelheit. Die Schülerin Loreeley (9) ist am Montag bei einem Unfall ums Leben gekommen – dieser Tag hat die Mutter, Freunde und Angehörige in ein tiefes, schwarzes Loch gestürzt. Auf dem Weg zur Schule ist Loreeley von einem Lkw erfasst und so schwer verletzt worden, dass sie im Krankenhaus starb.

Das Schicksal des Mädchens rührt viele Menschen zutiefst. „Wir sind überwältigt von der großen Anteilnahme“, sagt Moritz Lindebner (23). Er steht in engem Kontakt zur Mutter. Gemeinsam mit Juliane Stühmer (22) – der besten Freundin der Mama – und einigen anderen engen Freunden und Bekannten rief Lindebner eine Spendenaktion ins Leben. Zwar kann Geld das Leid nicht lindern, doch zu allem Schmerz kommen jetzt auch noch Kosten auf die alleinerziehende Mutter zu, die sie kaum aufbringen kann. Für die Beerdigung und für eine andere Wohnung zum Beispiel. Seit zwei Tagen gibt es ein PayPal-Konto, unter dem Link www.paypal.com/pools/c/84hyAbRGut. Dort sind bis Freitag etwas mehr als 3500 Euro eingegangen. 

Viele Menschen versuchen, Worte für das Unsagbare zu finden

Spenden für die Mutter, deren einziges Kind Loreeley war, kann man auch auf ein Konto (siehe unten). „Jede noch so kleine Spende hilft der Mutter, nach vorne zu schauen und stark zu sein, da sie mitbekommt, wie viele Menschen ihr Leid mit ihr teilen“, schreiben Freunde. Auf der Spendenseite versuchen viele Menschen auch Worte für das Unsagbare zu finden. Zum Beispiel: „Viel Kraft und nie vergessen: Der kleine Engel ist immer da!!! Auch wenn nicht mehr sichtbar...“ 

Blumenmeer an der Unfallstelle Moosacher/Ecke Schleißheimer Straße, wo ein 9-jähriges Mädchen ums Leben gekommen ist.

An der Unfallstelle an der Schleißheimer Straße (Milbertshofen) legen Menschen Blumen, Kerzen und Kuscheltiere ab. Auch Feuerwehr und Polizei bewegt Loreeleys Schicksal. Die Polizei organisiert am Montag um 7.15 Uhr eine Aufklärungsaktion. Die Beamten wollen Kindern dabei helfen, Gefahren besser einzuschätzen. Loreeley wollte an jenem Tag geradeaus über die Straße radeln, hatte Grün. Ein Lkw-Fahrer, der rechts abbog – ebenfalls bei Grün – übersah das Mädchen. Das Unfall-Gutachten läuft noch. Unabhängig davon, was es ergibt: Was bleibt, sind Schmerz und Liebe.

Der Kampf gegen den Toten Winkel

Zum achten Mal setzen sich Polizei und Stadt mit ihrer Kampagne Gscheid radln - aufeinander achten heuer dafür ein, dass Radfahren in München sicherer wird. Die zentrale Botschaft lautet: Gegenseitige Rücksichtnahme ist das Wichtigste im Straßenverkehr. Polizeivizepräsident Werner Feiler sprach sich am Freitag bei der Präsentation der Kampagne dafür aus, dass Lastwagen verpflichtend mit elektronischen Totwinkel-Erkennungssystemen ausgestattet werden müssen. Denn vor allem bei Kollisionen zwischen Radfahrern und Lastwagen sei die Verletzungsgefahr für Radfahrer sehr hoch. 

Im vergangenen Jahr verunglückten fünf Radfahrer tödlich, bei dreien spielte der tote Winkel eine Rolle. „Suchen Sie als Radfahrer Blickkontakt“, appellierte Feiler, „und verzichten Sie im Zweifel auf ihr Vorrecht.“ Häufige Unfallursache ist auch das Radeln in die falsche Richtung (Geisterradeln) und Radfahren unter Alkoholeinfluss. Mehr als die Hälfte der Radfahrerunfälle (55,5 Prozent) wurden von Radlern mitverursacht. Zwar gab es 2017 weniger Radlunfälle (2462, minus 1,8 Prozent), doch die Zahl der schwerverletzten Biker stieg. Mit 247 erlitten 15,4 Prozent mehr schwere Verletzungen. Laut Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle hat das KVR nach der Kontrollaktion „Rechtsabbieger“ im Jahr 2017 bereits viele Stellen entschärft. Es seien jedoch weitere Verbesserungen notwendig.

Spendenkonto für Loreeley

Wer helfen will, kann auf folgendes Konto überweisen: 

IBAN: DE03 7025 0150 0027 4481 82 

BIC: BYLADEM1KMS 

Begünstigte: Loreeley 

Verwendungszweck: Loreeley Spendenkonto für Loreeley

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst
Münchner Schülerin vor 30 Jahren getötet - Ermittler sicher: Mörder endlich gefasst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.