Am Jahresende ist es schon Geschichte

Ab Mittwoch wird das Radstadion platt gemacht!

+
Am Mittwoch beginnen die ersten Abrissarbeiten am Radstadion.

München - Zum ersten Mal wird am olympischen Erbe der Stadt Hand angelegt: Am Mittwoch rücken die ersten Arbeiter im Olympiapark an, um das alte Radstadion abzureißen!

Nichts wird mehr an das Bahnfinale von 1972 erinnern, als der westdeutsche Verfolgungsvierer Colombo/Haritz/Hempel/Schumacher die Kameraden aus der DDR deklassierte. Doch der Sport gewinnt immer: 2016 soll eine Hightech-Halle für EHC Red Bull-Kufencracks und die FC Bayern-Basketballer entstehen! Olympiapark-Chef Arno Hartung sagt: „Wir freuen uns, dass die Münchner an olympischer Stätte wieder großen Sport zu sehen bekommen.“

Den gab es vor Ort schon lange nicht mehr: Das Gold-Rund wurde schon bald nach den Spielen um Tennisplätze im nicht überdachten Innenraum erweitert. Ende der 90er-Jahre wurde das Stadion komplett überdacht. Doch der Freizeitpark „Olympic Spirit“ floppte und die Stadt verzockte Millionen. Seither brachte fast nur noch die regelmäßig wiederkehrende Erotikmesse Besucher in Wallung.

Aus und vorbei: Der Strom ist schon abgezwickt, das Gas zugedreht und Sprinkleranlage um 270.000 Liter Wasser erleichtert. Ab Mittwoch richten die Arbeiter die Baustelle ein. Ab Ende April reißen sie wieder verwertbare Materialien raus und entsorgen Schadstoffe. Im Mai wird das äußere Radstadion entkernt, im Juni die innere Event-Arena. Mitte Juli tuckern die Jungs mit den großen Baggern an. Bis zum Jahresende wird das Olympische Radstadion endgültig Geschichte sein und Gras über die Baustelle wachsen – bis wieder die Bagger anrollen.

Die neue Halle

Im Dezember hat der Stadtrat das Mega-Sportzentrum ausgeschrieben: Red Bull hatte der Stadt das Projekt vorgeschlagen. Eine Halle für 10.000 Zuschauer soll entstehen, die über Nacht von einer Eishölle zum Basketball-Hexenkessel umgebaut werden kann. Dazu kommen in einer Nachbar-Halle drei Eisflächen, die je zur Hälfte zum Profi-Training sowie für Schulen und Freizeitläufer genutzt werden soll.

dac

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen

Kommentare