Ermittlungen laufen

Münchner BMW-Fahrer reserviert sich Parkplatz - und sorgt dann mit spontaner Siesta für Rettungseinsatz

Ein SUV fährt durch eine Straße
+
In München musste die Polizei wegen eines ungewöhnlichen Schauspiels ausrücken. (Symbolbild)

In München musste die Polizei wegen eines ungewöhnlichen Vorfalls ausrücken. Fahrer und Beifahrer eines BMW waren in ihrem Auto eingeschlafen - ein Münchner rief die Polizei.

München - Der Vorfall begann an sich völlig gewöhnlich. Am Donnerstag, 13.05.2021, gegen 14:00 Uhr, war ein 31-Jähriger aus München mit seinem BMW auf der Riesenfeldstraße in Milbertshofen unterwegs und suchte einen Parkplatz. Mit ihm im Wagen befand sich ein 26-Jähriger aus München. Kurz um bemerkte der 30-Jährige dass ein Auto eben zum Ausparken ansetzte, und sprach den 30-Jährigen an. Nach dem kurzen Austausch setzte er sich wieder in den BMW, der so stand, dass der 30-Jährige nicht ausparken konnte. 

München: BMW-Fahrer sucht Parkplatz - und sorgt dann für ungewöhnliches Schauspiel

Dann nahm das ungewöhnliche Schauspiel seinen Lauf: Der 30-Jährige wartete vergebens darauf ausparken zu können, weil der BMW-Fahrer in seinem Wagen eingeschlafen war. Auch der Beifahrer des 31-Jährigen schlief tief und fest und konnte von dem 30-Jährigen nicht geweckt werden. Dieser verständigte dann die Polizei und den Rettungsdienst. Da die zwei Schlafenden offensichtlich unter erheblichem Betäubungsmitteleinfluss standen, wurden sie vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Dem BMW-Fahrer wurde Blut abgenommen.

München: 31-Jähriger sucht Parkplatz in Milbertshofen - und schläft dann einfach ein

Der Pkw des 31-Jährigen wurde abgeschleppt. Im BMW stellten die Beamten eine geringe Menge Betäubungsmittel sicher. Gegen den 31-Jährigen wird wegen Trunkenheit im Straßenverkehr sowie dem Besitz von Betäubungsmitteln ermittelt. Gegen den 26-Jährigen wird ebenfalls wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt. Die Münchner Verkehrspolizei und die Münchner Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.
 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare