Opfer in Klinik eingeliefert

Brutale Schläge und Tritte an U-Bahnhof: Polizei sucht diese Männer

+
Mit diesem Foto fahndet die Polizei München nach den beiden Tätern.

Sie schlugen auf die Männer ein, obwohl diese bereits am Boden lagen: Die Polizei München sucht nach zwei Unbekannten, die am U-Bahnhof Frankfurter Ring zwei Wartende attackierten.

München -  Die Polizei München fandet mit Fotos der Überwachungsanlage nach zwei brutalen Tätern: Zwei Unbekannte hatten im November 2017 einen 26-jährigen und einen 30-jährigen Münchner am U-Bahnhof Frankfurter Ring niedergeschlagen.

Wie die Polizei München mitteilt, ereignete sich die Tat am 5. November 2017. In dieser Sonntagnacht gegen 3.55 Uhr wollten ein 26-jähriger und ein 30-jähriger Münchner von dem U-Bahnhof Frankfurter Ring aus nach Hause gehen. Einer der beiden ging an die Oberfläche, um nach einem Bus zu sehen. Der zweite Mann wartete im  Zwischengeschoss. Dort brachten ihn die beiden Unbekannten nach einem kurzen Gespräch mit mehreren Faustschlägen zu Boden. Als er dort lag, schlugen sie weiter auf ihn ein und traten ihn vielfach, darunter auch mehrmals gegen den Kopf. Sein Begleiter kam hinzu und wurde geschlagen und getreten. 

Die beiden Münchner erlitten Hämatome und Schürfwunden. Sie wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Indem Sie diesen Zeugenaufruf auf Facebook teilen, unterstützen Sie die Polizei München:

Überwachungsanlage zeichnete die brutale Tat auf

Die beiden bislang unbekannten Täter wurden von der Überwachungsanlage aufgezeichnet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter einen Beschluss zur Veröffentlichung der Lichtbilder zur Fahndung.

Beim ersten Täter handelt es sich um einen etwa 20- bis 30-jährigen Mann, 1,75 bis 1,80 Meter groß. Er hat eine schlanke Figur und dunkle, kurze Haare. Zum Zeitpunkt der Tat war er mit einer dunklen Jacke, blauer Jeans und hellbraunen Turnschuhen bekleidet.

Der zweite Täter ist ebenfalls 20 bis 30 Jahre alt und 1,75 bis 1,85 Meter groß. Er ist schlank und hat dunkle, kurze Haare. Bekleidet war er mit einer beigen Kapuzenjacke, einem weißem Shirt, blauen Jeans und schwarzen Turnschuhen mit weißem Aufdruck. 

Polizei sucht nach Zeugen

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere zu den beiden Unbekannten auf den Lichtbildern, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Unsere wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Milbertshofen - mein Viertel“

Pfleger unter Mordverdacht: Konkrete Hinweise auf weitere Beschäftigungsorte

War der Fall in Ottobrunn nur die Spitze des Eisbergs? Mit einer Öffentlichkeitsfahndung will die Polizei das Wirken eines mordverdächtigen Pflegers nachzeichnen. Zahlreiche Hinweise sind nun eingegangen

nema


Erhalten Sie die wichtigsten Themen des Tages für Bayern, Politik und Lokales auf einem Blick – zusammengefasst von unserer Nachrichtenredaktion. Bestellen Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion