Polizei muss einschreiten

Mit über 100 km/h durch die Stadt: Zwei Münchner liefern sich illegales Straßenrennen

In München kam es am Samstagabend zu einem illegalen Straßenrennen. Zwei Autos rasten mit hoher Geschwindigkeit durch die Stadt. Dann griff die Polizei ein.

München - Im Stadtteil Milbertshofen - Am Hart lieferten sich am Samstag zwei Münchner ein verbotenes Straßenrennen. Nun müssen sich die beiden vor Gericht verantworten. 

Wie die Polizei berichtet, befand sich am Abend gegen 23.10 Uhr eine Streife an der Kreuzung Frankfurter Ring/ Ingolstädter Straße. Dort wurden die Beamten auf zwei Autos vor einer roten Ampel aufmerksam. Als diese grün wurde, fuhren die beiden mit durchdrehenden und quietschenden Reifen los. Bei Geschwindigkeiten von über 100 km/h rasten die zwei Fahrer an anderen fahrenden Autos vorbei und überholten diese links und rechts während ihres Rennens. 

Die Polizei konnte die Fahrer aufhalten

Schließlich konnte die Polizei die beiden „Rennfahrer“ an der Kreuzung Frankfurter Ring/Schleißheimer Straße aufhalten und kontrollieren. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei den Personen um Männer, die aus München kommen. Einer von ihnen ist 22 Jahre alt und fuhr zu dem Zeitpunkt einen BMW, der andere war Besitzer eines VWs und ist 20 Jahre alt.

Die jungen Männer müssen sich nun vor Gericht wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten, zudem wurden ihre Fahrzeuge und Führerscheine beschlagnahmt. 

Unsere wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Milbertshofen – mein Viertel“.

nz

Rubriklistenbild: © Screenshot @Google Street-View

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.