21-Jähriger wird schwer verletzt

Kurz vor Mitternacht: Hooligan-ähnlicher Aufmarsch auf Bolzplatz - Polizei muss mit Großaufgebot anrücken

Die Polizei musste in München mit einem Großaufgebot ausrücken. (Symbolbild)
+
Die Polizei musste in München mit einem Großaufgebot ausrücken. (Symbolbild)

In München kam es am Sonntagabend (9. Februar) zu einem Großeinsatz der Polizei. Auf einem Bolzplatz waren zwanzig Personen aneinander geraten. Dabei wurde ein Münchner schwer verletzt.

  • In München ist es am Sonntagabend (9. Februar) kurz vor Mitternacht zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen.
  • Auf einem Bolzplatz in Milbertshofen war eine große Gruppe aneinander geraten.
  • Ein 21-jähriger Münchner wurde dabei schwer verletzt.

München - Die „Rudelbildung“ aus dem Fußball ist meistens ein Zeichen für Emotionen und umkämpfte Partien. Nicht so, wenn es zu einer solchen um kurz vor Mitternacht am Sonntagabend auf einem Bolzplatz in München kommt. So geschehen in Milbertshofen, wo es wegen einer Auseinandersetzung mit über 20 Personen zu einem Großeinsatz der Polizei kam.

Großeinsatz in München: Zehn Streifenwagen rücken an - Auseinandersetzung auf Bolzplatz

Am Sonntag (9. Februar 2020) kam es gegen 23:45 Uhr auf einem Bolzplatz am Anhalter Platz zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen mit insgesamt über 20 Personen. Wie die Polizei berichtet war es im Vorfeld zu Beleidigungen und Anschuldigungen gekommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet hatten, alarmierten die Polizei. Da die Situation zu diesem Zeitpunkt noch unklar war, fuhren insgesamt zehn Streifen zum Tatort

Video: Immer wieder gehen junge Männer aufeinander los

Großeinsatz in München: Mehrere Streifen rücken aus - 21-Jähriger verletzt

Im Zuge der Auseinandersetzung kam es unter anderem zu einer Körperverletzung eines 21-jährigen Münchners. Dieser wurde mit einem Gegenstand gegen den Kopf geschlagen, woraufhin er zu Boden ging und schwer verletzt wurde. Er musste vom Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden.

Massen-Schlägerei in München: Polizei nimmt Ermittlungen auf

Die Polizei hat zur Feststellung aller beteiligten Personen und ihrer individuellen Tatbeteiligungen sowie zum genauen Ablauf des Vorfalls die Ermittlungen aufgenommen. Außerdem starteten die Beamten einen Zeugenaufruf:  Personen, die sachdienliche Hinweise zum Fall geben können, werden gebeten sich mit dem Polizeipräsidium München 25 unter der 089/2910-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

---

Währenddessen zieht Sturmtief „Sabine“ über die Landeshauptstadt München und sorgt für gewaltige Turbulenzen.*

Albtraum-Erlebnis für eine Münchner Joggerin: im Südpark wurde sie unvermittelt von einem jungen Mann attackiert.

Ebenfalls in München kam es innerhalb von wenigen Tagen zu zwei unglaublichen Vorfällen.* Jeweils ein Mann rastete unvermittelt aus und ging wildfremde Personen aufs übelste an.

Diesen Urlaub wird eine Münchner Familie wohl nie mehr vergessen. Als das siebenjährige Kind plötzlich kollabiert, kommt es zu einer dramatischen Kette von Telefonaten.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare