64 Hunde stellen sich der Jury

Heimtiermesse: München sucht den Super-Mops

+
Die Sieger: 1. Platz - Geraldine Chanson mit Twiggy (M.), 2. Platz - Iris Behr mit Paul (r.), 3. Platz - Paul Krija mit dem jungen Hugo.

München - Willkommen auf der Heimtiermesse im MTC beim Contest München sucht den Super-Mops! 64 coole Möpse aus Deutschland und Österreich stellten sich am Samstag den wohlwollenden Blicken der hochkarätigen Jury.

Der Gastgeber hielt Hof in seinem Sessel: Sir Henry mit Uschi Ackermann.

Der coolste  Mops der Stadt ist und bleibt natürlich Sir Henry. Er mischte allerdings außer Konkurrenz mit. Denn er und sein Frauchen, die PR-Lady Uschi Ackermann, waren schließlich die Gastgeber. Willkommen auf der Heimtiermesse im MTC beim Contest München sucht den Super-Mops! 64 coole Möpse aus Deutschland und Österreich stellten sich am Samstag den wohlwollenden Blicken der hochkarätigen Jury, bestehend aus den drei Universitäts-Tierärztinnen Prof. Dr. Dr. Andrea Fischer, Dr. Petra Kolle und Dr. Rossi Dorsch sowie Dr. Lorenz Schmid, Inhaber der Privattierklinik Oberhaching. Einnahmen und Spenden kommen dem LMU-Hilfsprojekt Ein Herz für kranke Tiere  zugute.

Der Trend ist klar: Der Mops von Welt treibt Sport, ist eher hochbeinig, schlank, hat ein prachtvolles Fell, sexy Proportionen, ist folgsam und hellwach. Da hatte Agility-Möpschen Twiggy (28 Monate) ihr Näschen vorn. Sie beherrscht allerhand Kunststückchen und gehorcht ihrem Frauchen Geraldine Chanson aus Gröbenzell aufs Wort. Die Plätze zwei und drei gingen an Iris Behr mit Mops Paul (3) aus Eching und an den Münchner Paul Krija mit Hugo (9 Monate). Am Ende hatte eine sehr  glückliche Uschi Ackermann 555 Euro gesammelt und rundete die Summe für den LMU-Verein persönlich auf 1000 Euro auf.

Dorita Plange

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
An der Giselastraße: Mann (24) macht einen fatalen Fehler und wird von U-Bahn überrollt
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.