Er wollte Spaß haben

Münchner brettert mit 172 Sachen über Frankfurter Ring

München - Er "wollte Spaß haben": Das sagte ein 29-Jähriger zur Polizei, nachdem er mit 172 Sachen am Frankfurter Ring geblitzt worden war. Erlaubt sind 60.

Wie die Polizei mitteilt, führten Beamte der Verkehrspolizei in der Nacht von Karfreitag auf Karsamstag am Frankfurter Ring Geschwindigkeitskontrollen durch.

Gegen 0.20 Uhr wurde in BMW X6 geblitzt - zu dieser Zeit regnete es, die Straßen waren nass. Der Fahrer hatte offensichtlich mitbekommen, dass er durch eine Radarkontrolle gefahren war. Denn er kam von selbst wieder an die Stelle zurück, woraufhin ihn die Beamten anhielten.

Als sie ihn fragten, warum er statt mit den erlaubten 60 Stundenkilometern mit 172 über die Straße gebrettert war, gab er an, er und sein Beifahrer hätten Spaß haben wollen.

Dieser Spaß bringt dem 29-Jährigen Münchner nun einen Bußgeldbescheid ein. Der Bußgeldkatalog sieht vor: 1380 Euro Strafe, vier Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot. Gegebenenfalls muss die Führerscheinstelle auch die charakterliche Eignung des Fahrers am Straßenverkehr prüfen.

pak

Rubriklistenbild: © Symbolfoto zu BMW X6: dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare