Künftige Heimat für EHC und Bayern-Basketballer

Neue Multifunktionsarena im Olympiapark: Wichtiger Termin am Dienstag

+
Vergangenheit: An der Stelle des ehemaligen Radstadions soll die Multifunktionsarena entstehen.

Im Olympiapark soll eine Multifunktionsarena entstehen - für Eishockey- und Basketballspiele. Über die Realisierung des Projekts spricht der Stadtrat in seiner Sitzung am Dienstag.

München - Auf dem Gelände des früheren Radstadions im Olympiapark soll eine neue Multifunktionsarena entstehen. 11.500 Zuschauer sollen von den Rängen der Halle aus den EHC-Eishockeyprofis und den FCB-Bundesliga-Basketballern zujubeln können. Am Dienstag will der Stadtrat einen Eckdatenbeschluss fassen.

Bekanntlich plant der österreichische Getränkekonzern Red Bull eine Arena für die Eishockeyprofis des EHC. Zur Miete werden die Bundesliga-Basketballer des FC Bayern einziehen. Die Stadt soll die Halle als zweite Mieterin für den Breiten-Eislaufsport nutzen.

Lesen Sie auch: Ein Event jagt das nächste: Anwohner genervt von Dauerparty im Olympiapark

Gebäude muss sich in Landschaft und Olympiapark einfügen

Die Eckdaten des Projekts: Die Halle darf maximal 20 Meter hoch sein, der Trakt mit den drei weiteren Flächen für Training und öffentlichen Eislauf maximal acht Meter. Die Höhe des inzwischen abgerissenen Radstadions betrug 15 Meter. Der Baukörper müsse sich in die Landschaft und architektonisch ins denkmalgeschützte Gesamt-Ensemble Olympiapark einfügen, heißt es.

In Kooperation mit der Stadt soll der Investor einen architektonischen ­Realisierungswettbewerb durchführen. Die Fläche bleibt in Händen der Stadt, genauer gesagt der Olympiapark GmbH. Das Areal soll nicht verkauft, sondern in Erbbaupacht an Red Bull vergeben werden. Vertragsdetails will der Stadtrat am Dienstag in nicht-öffentlicher Sitzung festzurren.

Der Zeitplan: Im Sommer oder Herbst 2021 soll die Halle fertig sein. Die Kosten hatte Red Bull zuletzt auf etwa 100 Millionen Euro beziffert.

Lesen Sie auch: Das passiert nun beim alten Busbahnhof am Olympiazentrum

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Münchner geht mit Bekanntschaft nachts in den Park - kurz darauf bereut er es bitter
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare