Filme schauen unterm Olympiaturm

Open-Air-Saison: Das Kino am Olympiasee startet

+
Das Kino am Olympiasee findet man auf der Freifläche an der Schwimmhalle, der Eingang ist direkt neben dem Olympiaturm.

Am heutigen Mittwoch startet das Open-Air-Kino am Olympiasee in die Saison. Bis 3. September gibt es Blockbuster, Arthouse Filme und 3D-Hits zu sehen.

München - Das Kino findet bei jedem Wetter statt. Los geht es Mittwochabend, 24. Mai, mit „La La Land“. Am Donnerstag wird „Abgang mit Stil“ gezeigt und am Freitag „Fast & Furious 8“. Das erste Wochenende wird mit „Willkommen bei den Hartmanns“ (Samstag) und „Manchester by the sea“ (Sonntag) bestritten. Einlass ist immer ab 19 Uhr, der Film beginnt dann um etwa 21.15 Uhr. 

Das Kino am Olympiasee findet man auf der Freifläche an der Schwimmhalle, der Eingang ist direkt neben dem Olympiaturm. Der Eintritt kostet zwischen 9,10 und 13,60 Euro, je nach gewähltem Luxus. Man kann einfach auf dem Rasen picknicken (9,10) oder sich einen Doppelliegestuhl zum Kuscheln sichern (13,60). Decken kann man mitbringen oder mieten, Stühle dürfen nicht selber mitgebracht werden. Mehr: www.kinoamolympiasee.de 

Lesen Sie auch: „Die Münchner Open-Air-Kinos starten in die Saison“ und „Darum gibt es heuer kein Open-Air-Kino am Königsplatz“.

Mehr Nachrichten aus Milbertshofen finden Sie außerdem auf unserer Facebookseite für den Stadtbezirk „Milbertshofen -mein Viertel“.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“

Kommentare