Täterin flüchtete

Seniorin (90) verhindert Handtaschenraub durch laute Hilferufe

Eine Unbekannte hat versucht, einer 90-Jährigen ihre Handtasche zu stehlen. Doch die Seniorin wusste sich zu helfen. Sie schrie laut um Hilfe.

München – Heimtückisch wurde eine 90-jährige Frau am Freitagabend auf dem Nachhauseweg im Stadtteil Am Hart angegriffen. Gegen 22.10 bemerkte die Rentnerin, dass sie von einer unbekannten Frau verfolgt wurde, lief allerdings weiter. Wie die Polizei mitteilt, war sie mit ihrem Gehstock unterwegs, über der Schulter trug sie eine Handtasche.

Plötzlich griff die Unbekannte von hinten nach dem Gehstock der Seniorin und hielt ihn fest. Gleichzeit versuchte sie, der betagten Frau die Handtasche zu entreißen. Doch die 90-Jährige reagierte schnell und rief laut um Hilfe. Das schreckte die Angreiferin ab und sie flüchtete ohne Beute in Richtung Humnannweg. 

Nun sucht die Polizei Zeugen, die etwas zu dem versuchten Diebstahl wissen. Die Unbekannte ist der Beschreibung der Seniorin zufolge etwa 20 Jahre alt und 1,65 bis 1,70 Meter groß. Die südländisch aussehende Frau soll schulterlange schwarze Haare sowie kräftige Oberarme haben. Sie trug eine weiße Bluse.

Wer am Freitag gegen 22.10 Uhr im Bereich Bastianweg/ Schliemannweg/ Humannweg etwas gesehen hat, was mit dem Überfall zu tun haben könnte,  wird gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München unter Telefon (089) 2 91 00 in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.