Grünes Licht für neue Multifunktionshalle

Stadtrat beschließt einstimmig Arena-Neubau für EHC und Bayern - so geht es jetzt weiter

+
Aufnahme von 2010: Das mittlerweile abgerissene Olympia-Radstadion hinter dem Olympiastadion. An dieser Stelle soll die neue Arena entstehen.

Die Hürde ist gemeistert, jetzt wird es konkret: Der Stadtrat hat einstimmig die Eckdaten für den Neubau einer Multifunktionshalle im Olympiapark für EHC Red Bull München und FC Bayern Basketball beschlossen.

München - Der Münchner Stadtrat hat den Eckdatenbeschluss für den Bau einer neuen Multifunktionsarena im Olympiapark auf dem Gelände des mittlerweile abgerissenen Olympia-Radstadions südwestlich des Olympiastadions am Ende der Parkharfe gefasst. Genauer gesagt genehmigte er einstimmig der Olympiapark München GmbH einen Vertrag zur Errichtung einer Multifunktionshalle für Eishockey und Basketball mit der Red Bull Stadion München GmbH, die am 11. April 2018 gegründet wurde, abzuschließen. Damit ist nun der Weg frei für die Suche nach einem geeigneten Architekten, der nach den Vorgaben der Stadt die Halle bauen soll. Red Bull wird als Investor und Bauherr die Kosten tragen.

Die neue Arena soll Heimat der Eishockey-Mannschaft des EHC Red Bull München werden, zudem sollen die Basketballer des FC Bayern einen Großteil ihrer Partien dort austragen. 11.500 Plätze soll die Halle fassen (davon 1200 VIP-Logen), deren Eröffnung für 2021 anvisiert wird. Integriert werden sollen zudem ein Ticketcenter, ein Fanshop und ein Restaurant für 150 Personen. Unter der Arena soll zudem eine Parkgarage für 220 Fahrzeuge entstehen.

EHC-Crack Mads Christensen (l.) und Bayern-Basketballer Jared Cunningham feierten 2018 den deutschen Meistertitel in ihrer Sportart.

Auch im Hinblick auf eine eventuelle Nominierung Münchens als Austragungsort für die Eishockey-WM 2024 und der geringen Anzahl an Eisflächen in der Stadt (es sollen neben der neuen Halle drei Trainingshallen entstehen, die die Stadt anmieten wird) ist der Neubau erforderlich. Namenssponsor soll nach noch nicht bestätigten Berichten das Software-Unternehmen SAP werden, das Sponsor des FC Bayern ist. Bis 80 Veranstaltungen pro Jahr sollen darin stattfinden, eventuell auch Volleyball- oder Box-Events.

Standortvorteil Parkharfe: Hinter dem Olympiastadion stehen rund 4000 Parkplätze zur Verfügung.

Es sollen nun acht Architekturbüros eingeladen werden, Entwürfe abzugeben, über die Red Bull als Bauherr und die Stadt entscheiden werden. Die große Herausforderung dabei: Das neue Bauwerk soll sich in den Olympiapark integrieren, die weichen Formen des olympischen Zeltdachs könnten als Vorbild dienen. Es darf nur 20 Meter in die Höhe ragen, der Trakt mit den Trainingsflächen maximal acht Meter.

Florian Weiß

Auch interessant

Meistgelesen

Riemer See: Taucher finden Leiche von Mann (25) - Polizei nennt brisantes Detail
Riemer See: Taucher finden Leiche von Mann (25) - Polizei nennt brisantes Detail
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht

Kommentare