22-Jähriger wegen Sachbeschädigung gesucht

Vater und Sohn öffnen Polizisten bewaffnet die Tür

Mit erhobenen Fäusten und einer Schusswaffe erwarteten ein junger Mann (22) und sein Vater (56) zwei Münchner Polizisten, die den Jüngeren wegen Sachbeschädigung suchten.

München - Alles begann mit einer Sachbeschädigung: Am Sonntag gegen 02.30 Uhr wurde ein 57-jähriger Bewohner der Schleißheimer Straße durch Lärm auf der angrenzenden Straße geweckt. Nach einem Blick aus dem Fenster stellte der Mann fest, dass die Scheiben seines geparkten BMW eingeschlagen worden waren. Er sah einen Mann von dem Fahrzeug weglaufen. 

Aufgrund der Personenbeschreibung führten die Ermittlungen zu einem 22-jährigen Mann, der in der Giselherstraße in München wohnt. Eine Nachschau an dessen Wohnadresse durch zivil eingesetzte Polizeibeamte der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) erfolgte um 3.15 Uhr. 

Erst nach mehrfachem Klopfen an der Wohnungstür sowie Rufe, mit denen sich die Beamten als Polizisten zu erkennen gaben, sowie das Vorhalten des Dienstausweises am Türspion, wurde die Tür geöffnet. Hinter der Tür befanden sich zwei Personen. Der Tatverdächtige stand mit erhobenen Fäusten vor den Beamten und dessen Vater hielt eine Schusswaffe in Hüfthöhe. 

Unter Androhung des Schusswaffengebrauchs und unter vorgehaltener Dienstwaffe konnte der Vater zum Wegwerfen seiner Waffe gebracht werden. Der 56-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Bei der Sicherstellung der Waffe, stellte sich heraus, dass es sich bei dieser um eine Gaspistole der Marke Walter P99 handelte. Diese war optisch zunächst in keiner Weise von einer echten Schusswaffe zu unterscheiden.

Nach der Anzeigenerstattung wurden beide Männer wieder entlassen.

Rubriklistenbild: © Bodmer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.