Wilde Kerle unter dem Zeltdach

Weltklasse im Olympiastadion beim Oktoberfest-Rugby-Turnier

Die Weltelite im Rugby kommt nach München, um sich bei einem zweitägigen Turnier unter dem Zeltdach im Olympiastadion zu messen. Deutschland will sich teuer verkaufen.

Gut 40.000 Menschen, ausverkauftes Hongkong Stadium. Es steht 7:7 zwischen Deutschland und dem Gastgeber im Viertelfinale der Hongkong Sevens im Rugby, die reguläre Spielzeit ist vorbei. Der nächste Punkt entscheidet das Spiel. Bastian Himmer schnappt sich den Ball tief in der eigenen Hälfte und setzt zu einem Sprint an der Außenlinie an. 80 Meter und wenige Sekunden später legt er den Ball in das gegnerische Malfeld – Sieg für die deutsche 7er-Rugby-Nationalmannschaft. „Das ganze Stadion war ruhig auf einmal“, erinnert sich der 25-jährige Sportsoldat an diesen Moment.

Nationalspieler Bastian Himmer in ­Aktion.

Dieser Tag im April war auch für den quirligen Halbspieler des deutschen Meisters RG Heidelberg kein normaler Tag, und nun hofft er auf ähnliche Erlebnisse. Mit der jungen, deutschen Nationalmannschaft spielt er am 29. und 30. September beim „DHL Octoberfest 7s“ im Olympiastadion. Unter den 12 Teilnehmern sind große Rugbynationen wie Olympiasieger Fidschi und die weltbeste Nationalmannschaft der abgelaufenen Saison, Südafrika. Die Weltelite kommt, um sich bei dem zweitägige Turnier in der Landeshauptstadt zu messen. „Ich hoffe, dass wir viele Zuschauer bekommen, die sich einfach mal eine neue Sportart anschauen wollen. Sportlich wollen wir bei einem Turnier, wo solch große Mannschaften kommen, natürlich den ein oder anderen schlagen“, erklärt der Held von Hongkong. Die Hoffnungen der Verantwortlichen liegen natürlich auch darin, dass die Besucher des zeitgleich stattfindenden Oktoberfests zahlreich ins Stadion strömen. 40.000 Zuschauer über die beiden Tage gesehen wäre mehr als ordentlich meinen die Veranstalter – und das ist schon drin, wenn man an die vielen Wiesn-Besucher aus den Rugbynationen Australien und Neuseeland denkt.

Schnell, hart, fair: Das Stadion wird schon präpariert für Fidschi & Co.

Nach der knapp verpassten Qualifikation für die Seven World Series versucht Deutschland nun mit dem neuen Trainer Vuyo Zangqa ihr Glück. Das erste Turnier des Coaches ist nun direkt eines auf heimischem Rasen, das hat der erfahrene Südafrikaner bisher auch noch nicht erlebt. Das Team, mit dem er erst ein paar Wochen zusammenarbeitet, hat seiner Meinung nach eine gute Qualität. „Die Schnelligkeit und das Offload-Spiel (Spiel nach Kontakt, die Red.)“ seien die Stärken der Mannschaft. Zangqa: „Für die Truppe ist es wichtig, zu einer Einheit zusammenzuwachsen, um das Augenmerk in Richtung Tokio 2020 zu richten.“ Olympia 2016, als Rugby nach 92 Jahren wieder dabei war, wurde noch knapp verpasst. Bis zur Quali für 2020 ist es auch noch ein langer Weg für die Mannschaft. Da kann man nur hoffen, dass Bastian Himmer Unrecht hat, wenn er behauptet: „In Hongkong hatte ich einen Run, der einem vielleicht alle 100 Jahre glückt.“

Hong Kong Savenaca Rawaca (Fidschi) setzt sich gegen drei australische Spieler durch.

Das ist wichtig beim 7er-Rugby

Was genau ist 7er-Rugby? Die tz stellt die kleine Variante des Rugby vor.

Die Regeln: Grundlage bilden die Rugby-Union-Regeln, das Spielfeld besitzt dieselbe Größe (max. 100 x 70 Meter). Ziel des Spiels ist es, mehr Punkte als der Gegner zu erzielen. Dafür gibt es drei Möglichkeiten: Den Ball an der gegnerischen Verteidigung vorbei in das gegnerische Malfeld tragen (fünf Punkte). Anschließend darf ein Kick über die Querlatte des „Tors“ versucht werden (zwei Punkte). Nach einem schweren Regelverstoß gibt es einen Strafkick (drei Punkte). Ein Drop-Kick aus dem Spiel gibt drei Punkte.

Die Spieldauer: Zwei mal sieben Minuten, eine Minute Halbzeitpause.

Die Taktik: Durch die verringerte Spielerzahl im Vergleich zum großen Rugby hat die angreifende Mannschaft einen Vorteil.

Die Geschichte: Erfunden wurde das 7er-Rugby 1883 von Ned Haig, einem schottischen Metzger. Gedacht war es als einmalige Aktion, um Geldmittel für den örtlichen Rugby-Verein zu beschaffen. 1976 fand erstmals das Hongkong-Sevens statt, bis heute das traditionsreichste Turnier innerhalb des 7er-Rugby. Seit 2016 ist 7er-Rugby olympisch.

fvm

Rubriklistenbild: © imago sportfotodienst

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Verspätungen auf der Stammstrecke - aus zwei Gründen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
1200 Mitarbeiter zurück im runderneuerten BayWa-Hochhaus
1200 Mitarbeiter zurück im runderneuerten BayWa-Hochhaus

Kommentare