1. tz
  2. München
  3. Stadt

Neues, grünes Quartier am Hauptbahnhof: Worauf sich die Münchner freuen können

Erstellt:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Eingehüllt: Im südlichen Gebäudebereich läuft derzeit der Umbau der alten Postbank.
Eingehüllt: Im südlichen Gebäudebereich läuft derzeit der Umbau der alten Postbank. © Hoffmann

Aktuell läuft die Baustelle, verbergen große Gerüstwände den Blick aufs künftige Elementum. In direkter Nähe zum Hauptbahnhof entsteht ein völlig neues Stadtquartier. Während die Arbeiten laufen, wurde hinter den Kulissen ein Megadeal abgeschlossen. Es geht um hunderte Millionen Euro.

Ein neues Quartier mit hochwertigen Büroflächen, Geschäften und Lokalen: Das Elementum will das Bahnhofsviertel deutlich aufwerten. Vor allem, weil moderne Büroflächen in direkter Innenstadtlage Mangelware sind. Seit eineinhalb Jahren läuft an der Ecke Bayer- und Paul-Heyse-Straße der Abriss des alten Postbank-Gebäudes. Nun gibt es Neuigkeiten. Denn die Credit Suisse, die in Besitz der Filetflächen am Bahnhof ist, wird verkaufen.

Zwei Familienbetriebe steigen ein

Wie es in einer Pressemitteilung heißt, handelt es sich bei den neuen Besitzern um zwei Familien-Unternehmen aus Österreich und der Schweiz, die auf Projekt-Entwicklungen spezialisiert sind. Der Vertragsabschluss mit der Firma IMFARR und der SN Holding werde für Anfang kommenden Jahres erwartet. Am Zeitplan für das Elementum ändert sich nichts: „Die Fertigstellung wird für 2025 erwartet.“ Die Credit Suisse hatte das Postbank-Areal im April 2018 erworben. Wie es damals in Immobilienkreisen hieß, für rund 280 Millionen Euro. Mit der Entwicklung des urbanen, energieeffizienten Büroquartiers wurde das Schweizer Architektenbüro Herzog & de Meuron beauftragt.

Der grüne Innenhof soll für Jedermann geöffnet sein.
Der grüne Innenhof soll für Jedermann geöffnet sein. © Grafik: Herzog & De Meuron

Elementum-Fertigstellung bis 2025

Das Büro steht für Prestige-Projekte wie die Allianz-Arena in München, die Elbphilharmonie in Hamburg und das Olympia-Stadion in Peking. Außerdem haben die Star-Architekten die beiden Hochhäuser geplant, die an der alten Paketposthalle entstehen sollen. Das Besonderer beim Bau des Elementums: Dazu wird das alte Postbank-Gebäude nicht abgerissen, sondern von innen nach außen umgebaut und aufgestockt. Auf diese Weise entstehen auf 67.000 Quadratmetern moderne Büros, außerdem gibt es Platz für hochwertige Geschäfte und Lokale. Der Clou wird der offene und mit Bäumen bepflanzte Innenhof sein.. Eine grüne Oase im quirligen Bahnhofsviertel sein, der für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Auch interessant

Kommentare