Zwei Helfer im Krankenhaus

Chlorgas-Unfall in Kloses Villa

+
Derzeit wieder in München zu Hause: Miroslav Klose sucht einen Klub.

München - Wegen eines Zwischenfalls in der Villa von Miroslav Klose rücken Rettungskräfte an. Der Ex-Nationalspieler muss sogar den Notruf wählen.

Um genau 15.15 Uhr war es aus mit der Ruhe in der Adalbert-Stifter-Straße in Grünwald. Da rasten Feuerwehr und Notarzt am Mittwoch mit Martinshorn und Blaulicht in die stille Wohnsiedlung. Ihr Ziel: Das mit Abstand größte Anwesen, die Villa des ehemaligen Nationalspielers und Weltmeisters Miroslav Klose. Dort hatte sich aus einem zum Schwimmbad gehörendem Technikraum ein ebenso beißender wie gefährlicher Dunst ausgebreitet: Chlorgas-Alarm! Zwei Techniker wurden verletzt.

Die gefährliche Lauge war offensichtlich ausgelaufen und bildete sofort einen giftigen Dampf, der u.a. schweren Reizhusten auslöst und in hoher Konzentration auch lebensgefährlich ist. Im Ersten Weltkrieg wurde Chlorgas erstmals auch als chemische Waffe verwendet.

Der unangenehme Geruch breitete sich rasch aus. Zunächst wurde die zuständige Firma für Schwimmbadtechnik informiert, die auch sofort zwei Mitarbeiter (53 und 61 Jahre) schickte. Ohne Atemschutz liefen die Männer in den Raum, kamen aber gleich wieder heftig hustend heraus und klagten über Übelkeit und Schwindel. Miroslav Klose wählte selbst den Notruf. Unter Atemschutz banden Feuerwehrleute den giftigen Stoff und lüfteten die Räume gründlich. Die Techniker wurden im Krankenhaus behandelt. Sie sollen mittlerweile wieder wohlauf sein.

dop

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare