1. tz
  2. München
  3. Stadt

Preis-Schock in München: MVG und MVV wollen Ticketpreise um 6,9 Prozent anheben

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Frauen-Fahrkarten-Automaten-Deutsche-Bahn
Die Tickets werden teurer - im Schnitt um 6,9 Prozent © imago stock

Die Münchner Verkehrsgesellschaft will offenbar die Ticketpreise zum Fahrplanwechsel deutlich anheben. Das haben die Verkehrsbetriebe dem Aufsichtsrat mitgeteilt.

München - Politisch ist es auf allen Ebenen längst Konsens, dass der Öffentliche Personennahverkehr günstiger werden muss. In Berlin beispielsweise werden Vertreter der Ampel und der Länder an diesem Freitag offenbar über ein bundesweites Billig-Ticket beraten. Details sind offen, beispielsweise auch die Frage, ob die Bundesländer mitziehen. Ebenfalls am Freitag tagt die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrsverbundes (MVV). Und bereits jetzt ist klar, die Ticketpreise in Bayern werden teurer.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) und auch die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) wollen zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember eine Steigerung von durchschnittlich 6,9 Prozent. Das hat unsere Zeitung übereinstimmend aus Teilnehmerkreisen der Aufsichtsratssitzung erfahren. Das Gremium tagte am Dienstag. Die MVV-Gesellschafter, also Freistaat, Stadt und MVV-Landkreise, müssen dem noch zustimmen.

MVG & MVV in München: Ticketpreise sind in den vorigen zwei Jahren bereits angehoben worden

Zur Einordnung: Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 hob der MVV die Ticketpreise um durchschnittlich 2,8 Prozent an, zum Fahrplanwechsel 2021 stiegen die Kosten bereits um 3,7 Prozent. Schon bei diesen Tarifanpassungen spielten die Folgen der Corona-Pandemie eine Rolle. Mit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine prasseln überdies die Folgen der Energiekrise auf die Verkehrsbetriebe ein.

Wie ferner aus Teilnehmerkreisen zu erfahren war, gibt es selbst mit der enormen Steigerung von 6,9 Prozent eine Unterdeckung des Bedarfs für die gestiegenen Kosten bei Energie und Material. Um all das zu kompensieren, müsste die Verkehrsgesellschaft die Preise um stolze 22 Prozent anheben. Die nun avisierte Erhöhung umfasst zudem nicht weitere Angebotsausweitungen, sie diene lediglich dazu, die Preise für Energie und Material zu decken.

Wird die Preisanpassung so beschlossen, sollen sich die 6,9 Prozent dem Vernehmen nach einigermaßen gleichmäßig auf alle Tickets verteilen, teilweise würden sogar mehr als der Durchschnittswert von 6,9 Prozent aufgerufen, bei anderen Tickets ist die Erhöhung aber auch weniger hoch. Legt man nun den Durchschnittswert zugrunde. würde beispielsweise der Preis der Einzelfahrkarte Kurzstrecke von derzeit 1,80 Euro auf mindestens 1,90 Euro steigen, der Preis der Einzelfahrkarte für die Zonen M - 2 von sieben auf wohl bis zu 7,50 Euro.

Video: 9-Euro-Ticket zeigt Wirkung - weniger Autos auf Münchens Straßen

MVG & MVV in München: ÖPNV-Tickets sollen teurer werden, Parkgebühren bleiben aber unangetastet

Die Streifenkarte in München kostet derzeit 15,20 Euro und könnte demnach mit 16,20 Euro zu Buche schlagen. Der Preis der Single-Tageskarte für die Zone M würde um bis zu 60 Cent steigen. Deutlich teurer würden auch die Monatskarten. Die IsarCard für die Zone M beziehungsweise zwei Zonen kostet aktuell 59,10 Euro und könnte künftig mit mindestens 63 Euro abgerechnet werden. Der Preis bei der Wochenkarte für die Zone M (derzeit 18,60 Euro) würde um wohl 1,20 Euro steigen. Und wer mit der Wochenkarte zum Flughafen will (Zonen M - 5 ) zahlt statt 63,10 Euro wohl mindestens vier Euro mehr.

Während die Kosten für den Nahverkehr jedes Jahr steigen, bleiben die Gebühren für das Anwohnerparken in München weiter unangetastet.

Teurere Parkgebühren in München: Freistaat arbeitet weiter an Umsetzung des Konzeptes

Derzeit zahlen Münchner 30 Euro pro Jahr für einen Parkausweis. Der gilt in den 62 Lizenzgebieten Montag bis Samstag zwischen 9 und 23 Uhr. Die Parkgebühren sind in München seit Jahren nicht nennenswert angehoben worden. Zwar möchten Grüne und SPD im Stadtrat die Kosten erhöhen, es fehlt aber nach wie vor die Einwilligung des Freistaates.

Wie berichtet, hatte der Bund hatte grundsätzlich die Möglichkeit eingeräumt, dass Kommunen die Parkgebühren selbstständig bestimmen können, die Staatsregierung müsste dazu allerdings eine Verordnung erlassen. Das steht nach wie vor aus, obgleich Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Verordnung bereits für Herbst vorigen Jahres angekündigt hatte.

Parkgebühren in München: Neue Kreisverwaltungsreferentin will Erhöhung auf 200 Euro

„Die Abstimmungen zum weiteren Vorgehen laufen noch“, teilt ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage mit. „Wann diese abgeschlossen sind, ist noch nicht absehbar. In die Überlegungen sind aktuell auch die allgemeinen Preissteigerungen und die anhaltende Inflationsproblematik mit einzubeziehen.“ Könnte heißen, dass die Gebühren gar nicht so stark steigen werden, wie angenommen. Zuletzt hatte etwa die neue Kreisverwaltungsreferentin Hanna Sammüller-Gradl (Grüne) von einer Erhöhung auf 200 Euro gesprochen. Befürworter einer Gebührenerhöhung befürchten jedoch, dass die CSU-geführte Staatsregierung das Thema vor der Landtagswahl gar nicht mehr anpacken wird.

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema