1. tz
  2. München
  3. Stadt

SMS vom Mörder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der Mörder hat die Tat gestanden. © Schlaf

Markus Schindlbeck war „ein ruhiger Typ", der seinen wenigen Freunden mit Rat und Tat zur Seite stand, wenn sie Probleme hatten. So schilderten am Mittwoch Cornelia E. (44) und Florian R. (23) vor dem Schwurgericht den Koch und Vertreter, den der Angeklagten Heiko K. (40) aus Habgier ermordet hat.

Beide Zeugen waren enge Freunde Schindlbecks. Der 35-Jährige sei sparsam gewesen. „Wenn er jemandem mit Geld helfen sollte, musste er einen Sinn darin sehen", sagte Florian R. Das Darlehen, das sein früherer Kollege Heiko K. ihm abschwatzen wollte, hat Schindlbeck verweigert - es war sein Todesurteil.

Der Sendlinger ist am 23. Januar von dem Angeklagten erwürgt worden, der die Leiche zerstückelte und die Teile in Bayern und Tschechien ablegte. Am 27. Januar fand der Hobbyjäger Eben S. (33) nachmittags beim Auffüllen der Futterstellen für das Wild mit seinen kleinen Töchtern den Torso des Toten: „Er war kalt, aber nicht gefroren." Der Angeklagte hatte erklärt, in der Nähe auch die Beine des Opfers abgelegt zu haben. Gefunden wurden sie nie. Vor Gericht will Verteidiger Klaus Gussmann von dem Jäger wissen, ob Wildtiere die Teile weggeschleppt haben könnten. „Ja, sicher", so der Zeuge.

Cornelia E. und Florian R. waren die Letzten, die mit Schindlbeck vor seinem Tod in Verbindung standen. Die Frau hat am 22. Januar mit ihm telefoniert, wobei er erzählte, er fliege für eine Woche nach Barcelona. R. sollte Schindlbeck nach Barcelona zu einem Termin mit einem künftigen Geschäftspartner begleiten. Die beiden wollten eine Bäckerei aufmachen. Ausgemacht war, dass Schindlbeck R. am Abreisetag ganz früh abholen sollte. Um 8.45 Uhr kam eine SMS, von Schindlbeck, er müsse zu seinen Eltern. Abends erhielt R. eine weitere Nachricht: Schindlbeck liege mit einem Kreislaufzusammenbruch im Krankenhaus, R. solle alleine fliegen. „Im Nachhinein hat sich rausgestellt, dass die Nachrichten gar nicht mehr von Markus waren", sagte der Zeuge. Heiko K. hatte die Botschaften geschickt. Der Prozess dauert an

tz

Auch interessant

Kommentare