1. tz
  2. München
  3. Stadt

Sedlmayr-Mörder klagen wegen Namensnennung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Walter Sedlmayr © dpa

Karlsruhe/München - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft heute eine Klage der inzwischen entlassenen Mörder des Schauspielers Walter Sedlmayr.

Sie wehren sich dagegen, auf den Internetseiten des Deutschlandradios namentlich genannt zu werden. Die Karlsruher Richter wollen anhand des Falles die Reichweite des Persönlichkeitsschutzes gegen eine dauerhafte Abrufbarkeit von Internetmeldungen prüfen.

Auf der Seite des Senders konnte bis ins Jahr 2007 die Mitschrift eines Beitrages vom Juli 2000 zu dem Mord an Sedlmayr abgerufen werden. Unter dem Titel “Vor 10 Jahren Walter Sedlmayr ermordet“ wurden dabei die Angeklagten mit vollen Namen genannt.

Die beiden Brüder waren 1993 wegen Mordes an dem Münchner Volksschauspieler zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sie wurden im Sommer 2007 beziehungsweise Januar 2008 auf Bewährung entlassen. Bislang haben die Männer erfolgreich gegen die Namensnennung geklagt. Dagegen ging der Sender in Revision.

Sedlmayr ist im Juli 1990 ermordet worden. Der Schauspieler war mit mehreren Messerstichen an Hals und Nieren verletzt und dann mit einem Hammer erschlagen worden.

dpa/mm

Auch interessant

Kommentare