Molly bei Gluthitze in Karton ausgesetzt

+
In diesem engen Laptop-Karton wäre Katze Molly bei glühender Hitze fast erstickt. Jetzt wird sie von ihrer Pflegerin Barbara im Münchner Tierheim liebevoll verwöhnt und gestreichelt.

München Fürs neue Laptop war anscheinend genug Geld da. Für Katzenmädchen Molly dagegen hatte offenbar niemand mehr etwas übrig – noch nicht einmal einen geräumigen Karton.

Am Mittag des 20. August – des bislang heißesten Tags des Jahres – fand ein Passant draußen auf der Riemer Straße nahe des Tierheims eine flache, nachlässig zugeklebte Laptop-Schachtel. Er hatte Luftlöcher und beulte sich nach beiden Seiten verdächtig aus. Aus dem Innereren drang ein klägliches „Miau“. Es kam von Molly. Heftig hechelnd, gefährlich überhitzt und geschockt stand das überfütterte Pummelchen kurz vorm tödlichen Hitzschlag.

„Die nächste Stunde hätte die Katze bei fast 35 Grad Hitze nicht mehr überlebt“, empört sich Tierheim-Sprecherin Monika von Tettenborn. Was Molly zugestoßen ist – darüber lässt sich vorerst nur spekulieren: Vielleicht ist ihr Besitzer gestorben. Oder die Leute verloren einfach das Interesse an ihr. „Oder es wollte jemand ungestört in Urlaub fahren und war zu faul, um einen Pflegeplatz für die Katze zu suchen.“ Hunger musste Molly offensichtlich nicht leiden. Aber sie wurde völlig falsch ernährt. Mit stolzen 6,5 Kilogramm ist die schwarze Katze deutlich übergewichtig. Bis zum Abend erwachten die Lebensgeister des Karton-Kätzchens nach längerer Tierarzt-Behandlung wieder.

Auch süß: Die Stars im Tierpark Hellabrunn

foto

Mittlerweile offenbart sie ihrer Pflegerin Barbara täglich ihren reizenden Charakter: Sie ist eine superfreundliche Schmusekatze – ganz ohne ärgerliche Marotten. Vielleicht wird ihre Odyssee sogar ihre große Chance: Das Tierheim (089/9210000) sucht für Molly ab sofort besonders liebe Menschen, die ihr ein liebevolles Zuhause bieten und dem Moppelchen mit gesunder Fütterung, Spiel und Auslauf wieder zu Figur und Eleganz verhelfen.

Für Mollys frühere Besitzer ist der Fall damit noch lange nicht erledigt. Die Mitarbeiter der Tier-Vermisstenstelle (Tel. 089/921000-22) bitten dringend um Hinweise, wo Karton-Kätzchen Molly (den Namen bekam sie erst von den Mitarbeitern im Tierheim) früher gelebt hat und wer ihr dieses furchtbare Hitze-Martyrium angetan hat.

Dorita Plange

Auch interessant

Kommentare