Monatzeder genehmigte Bayern-Reise

Ude nimmt Reiter aus der Schusslinie

+
Wirtschaftsreferent Dieter Reiter und OB Christian Ude

München - Das lässt OB Christian Ude (SPD) nicht auf Wunschnachfolger Dieter Reiter sitzen: Er will Wirtschaftsreferenten wegen dessen Wembley-Einladung aus der Schusslinie nehmen.

Dafür scheint Ude nun Bürgermeister Hep Monatzeder (Grüne) ins Spiel bringen zu wollen! Ude gab zunächst sogar eine Art Selbstanzeige ab: Er habe an mehreren Champions-League-Endspielen teilgenommen – etwa 2010 in Madrid bei der Niederlage gegen Inter Mailand – und auch an mehreren Pokalfinals in Berlin. Tickets und Bankett habe immer der Veranstalter gezahlt. Selbst bei Flug und Hotel habe es Fälle gegeben, in denen er eingeladen worden sei – bei Charterflügen zum Beispiel.

Nicht nur bei der Stadt sei es seit Jahrzehnten üblich, dass Veranstalter die Steuerkassen schonen. Am Mittwoch will der OB im Stadtrat „Schluss mit den Spekulationen“ machen, wie die SPD-Fraktion per Dringlichkeitsantrag fordert, und auch über seine „interessanten Begleiter“ sprechen …

Dann will Ude auch sagen, wer die Dienstreise in Wahrheit genehmigt hat. Er selbst habe nämlich nur die Einladung erlaubt, nicht die Reise selbst. Wer dann? Die CSU-Behörden Regierung von Oberbayern und Innenministerium winken ab. Ude findet es lustig, dass sein politischer Freund Monatz-eder die letzte Unterschrift gesetzt hat!

Der Bürgermeister findet es aber gar nicht witzig, dass er jetzt als Joker eingewechselt werden soll. Er habe schließlich vorher mit Ude telefoniert. „Und wenn der OB das genehmigt, dann werde ich Reiter nicht die Reise verweigern“, sagt Monatzeder der tz. Er selbst habe nicht reisen wollen, weil ihm die Unterstützung der Homosexuellen-Parade im ukrainischen Kiew wichtiger gewesen sei. Eine Woche später vertrat Monatzeder die Stadt beim Pokalfinale. Flug und Hotel zahlte die Stadt.

David Costanzo

Auch interessant

Kommentare