Mono und Nikitaman im Backstage: Die Kritik

+
Mono und Nikitaman spielten im Backstage.

München - Mono und Nikitaman sind zurück und brennen wieder. Auf ihrer Unter-Freunden-Tour begeisterten sie am Freitag auch im Münchner Backstage vor ausverkaufter Halle. Miss Mono und Mister Niggi haben's immer noch drauf und ließen ihre Freunde tanzen...

Der Auftritt von Mono und Nikitaman im Münchner Backstage war wahrhaftig ein Heimspiel Unter Freunden. Viel Aufwand benötigten die Dancehall-Dinos nämlich nicht, um die Crowd zum tanzen und feiern zu bewegen. Im Gepäck hatten sie das neue Album, aber auch den „guten alten Scheiß“, sogar den Track Ah loco, loco ihrer allerersten EP.

Dass die ewigen Freigeister und Revoluzzer wenig bis nichts von ihrer Kraft und Power verloren haben bewiesen sie schon früh und brachten das Backstage schnell außer Kontrolle. Natürlich wollen Miss Mono und der Nikitaman mit ihren Texten ab und an provozieren. Aber eines ist auch klar: Es gibt nicht viele deutsche Künstler mit anständigen und durchdachten Texten – M&N gehören eindeutig dazu.

Wenn der Niggi mal wieder die Marihuana-Legalisierung fordert, ist das einer der Momente ihrer Konzerte, an dem er viel Applaus und Begeisterung erntet. Ein süßer Duft weht vorbei und alle schweben auf einem Gefühlslevel. Aber M&N feiern auch die Non-Smoker und genau darin liegt auch ihre Botschaft: Habt Respekt für einander und lebt in Frieden! Gegen Rassismus, gegen Krieg und gegen zu viel Stress im Leben. Die Texte sind teils schon ein paar Jahre alt, aber gerade mit der Hoffnung auf wenig Stress sind sie wieder brandaktuell. Dass Mono und Nikitaman auch heute noch Spaß am touren, auftreten und performen haben merkt man speziell gegen Ende der knapp zweistündigen Vorstellung.

Das süße Lächeln von Mono lässt die Zeit fast still stehen und als Niggi zum Abschluss zum letzten Move auffordert, sind Künstler und Publikum in großer Genugtuung vereint – einfach Digge, digge, dieser Auftritt unter Freunden.

Mathias Müller

Auch interessant

Kommentare