Einkauf geht weiter

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt

Man kann kaum durch die Münchner Innenstadt gehen, ohne über ein Haus des österreichischen Kaufhaus-Moguls zu stolpern. Jetzt kommt ein weiteres hinzu.

  • Das Tradtionskaufhaus Kaut-Bullinger in der Rosenstraße wird verkauft.
  • Käufer ist die Firma des Karstadt-Kaufhof-Chefs René Benko.
  • Gewerkschaften machen sich Sorgen um die langfristige Zukunft des Hauses.

München - Wenn es sich um eine Partie Monopoly handeln würde, dann hätte René Benko (43) wohl ziemlich gute Chancen auf den Sieg. Denn der österreichische Millardär, zu dessen Firmen-Imperium unter anderem die Warenhaus-Kette Galeria Karstadt Kaufhof gehört, kauft Stück für Stück die Münchner Innenstadt auf. Neuste Errungenschaft: das Haus des Münchner Traditionsunternehmens Kaut-Bullinger an der Rosenstraße 8! Das gab die Signa Holding gestern bekannt.

René Benko besitzt Immobilien vom Hauptbahnhof bis zum Viktualienmarkt

Damit wächst die Benko-Meile in der Münchner* Innenstadt erneut. Dem österreichischen Investor gehören inzwischen mehrere Filetstücke in und um die Fußgängerzone. 2017 erwarb Benko mit seiner Signa Holding zum Beispiel den Karstadt am Hauptbahnhof. Bereits Ende 2013 hatte Signa vom Freistaat die Alte Akademie an der Fußgängerzone für 240 Millionen Euro im Rahmen einer 65-jährigen Erbbaurechtsvergabe gekauft. Auch das Premium-Kaufhaus Oberpollinger gehört dem gebürtigen Innsbrucker – und am italienischen Lebensmittelhändler Eataly in der Schrannenhalle ist er ebenfalls beteiligt.

  • Hier hat René Benko seine Finger mit im Spiel:
  • 1. Seit 2017 gehört René Benko das Karstadt-Gebäude am ­Hauptbahnhof.
  • 2. Die Galeria-Filiale am Stachus war zuletzt in der Diskussion. Sie sollte geschlossen werden – nun ist der Betrieb vorerst gerettet, bis 2022. Hier ist Benko übrigens nicht ­Eigentümer der Flächen, ­sondern Mieter.
  • 3. Die Immobilie, in der derzeit noch Karstadt Sport angesiedelt ist, gehört Benkos Signa.
  • 4. Ebenso der Oberpollinger nebenan.
  • 5. Für 240 Millionen Euro hatte Benko 2013 die Alte Akademie vom Freistaat gekauft – mit 65-jähriger Erbaurechtsvergabe.
  • 6. Den Kaufhof am Marienplatz betreibt ebenfalls Benko – er ist nicht von den Filial-Schließungen betroffen.
  • 7. Neuste Errungenschaft: das Kaut-Bullinger-Haus an der Rosenstraße.

Benko ist superreich, Forbes schätzte sein Vermögen zuletzt auf 4,9 Milliarden Dollar. In jüngster Zeit war er aber vor allem deshalb in den Schlagzeilen, weil es Probleme bei Galeria Kaufhof Karstadt gibt. Die Kette will reihenweise Häuser schließen, auch die Vorzeige-Filiale am Stachus sollte eigentlich dichtmachen. Nur dank eines Rettunsplans mit erheblichen Mietnachlässen geht der Betrieb hier jetzt doch weiter – die neue Vereinbarung läuft bis zum Jahr 2022.

Münchner Start-up-Unternehmen hat dem Stau den Kampf angesagt.

Auch das Traditionskaufhaus KaDeWe in Berlin gehört René Benko

Benko, der 1999 mit einem Zwei-Personen-Unternehmen angefangen hatte, verwirklichte 2004 mit dem Kaufhaus Tyrol in seiner Heimatstadt Innsbruck sein erstes großes Bauvorhaben. Seitdem wächst seine Signa unaufhaltsam – nicht nur die Münchner Innenstadt trägt immer stärker seine Handschrift. Auch das KaDeWe in Berlin sowie das Alsterhaus in Hamburg gehören zu seinem Imperium.

Nun also auch das Gebäude an der Rosenstraße 8. Wie viel Geld Benkos Sig­na dafür bezahlt hat, ist geheim. Insgesamt 4200 Quadratmeter fasst die Mietfläche, 3300 davon entfallen auf den Einzelhandel. Kaut-Bullinger eben: Das Haus ist in München und darüber hinaus bekannt für sein riesiges Sortiment an Schreibwaren und Bürobedarf. Bereits vor dem Kauf hatte Galeria Kaufhof Karstadt hier im dritten und vierten Obergeschoss Räume gemietet. Nach Aussage von Signa wird Kaut-Bullinger die Ladenfläche weiterhin nutzen. Auch das Traditionshaus bestätigt das auf Nachfrage. In Gewerkschaftskreisen macht man sich allerdings Sorgen um die langfristige Zukunft der Angestellten. Man werde „die Situation genau beobachten“, heißt es.

Nächstes Objekt der Begierde für René Benko: das Kaut-Bullinger-Haus an der Rosenstraße

Kaut-Bullinger gibt es bereits seit dem Jahr 1794. Zwischenzeitlich gehörte das Unternehmen auch zum Zusammenschluss „Münchens Erste Häuser“, stieg jedoch Ende 2017 wieder aus.

Wolfgang Fischer, Geschäftsführer der Vereinigung der Innenstadthändler City­Partner zeigte sich nach der Verkaufs-Mitteilung vorsichtig optimistisch. Er sagt der tz: „Wir hoffen, dass das Traditionshaus trotz des Hausverkaufs weitergeführt werden kann.“ *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Signa Holding GmbH/picture alliance

Auch interessant

Kommentare