Betrunkener Autofahrer rammt Gegenverkehr

Moosach - Ein betrunkener Autofahrer hat am frühen Samstagmorgen beim Abbiegen einen Unfall verursacht. Der Mann dürfte nun Probleme bekommen - denn er hatte nicht nur zu tief ins Glas geschaut.

Gegen 7.30 Uhr am Samstagmorgen war der stark alkoholisierte 32-Jährige mit einem Pkw auf der Schleißheimer Straße stadtauswärts unterwegs. Vermutlich wechselte er vor der Kreuzung zur Moosacher Straße auf den 3. oder 4. Fahrstreifen.

Zur gleichen Zeit fuhr ein 39-Jähriger mit seinem Auto auf dem 3. Fahrstreifen der Schleißheimer Straße stadteinwärts. An der Kreuzung zur Moosacher Straße wollte er bei Grünlicht geradeaus weiterfahren. Der 32-Jährige auf der anderen Seite bog an der Kreuzung jedoch unvermittelt und ungebremst nach links ab, ohne auf den entgegenkommenden Pkw des 39-Jährigen zu achten.

Der abbiegende Pkw stieß frontal gegen die linke Fahrzeugseite des anderen Mannes, schleuderte um 180 Grad und kam auf einem Geh- und Radweg zum Stehen.

Zwar kamen der Unfallverursacher und die beiden Insassen des anderen Fahrzeugs mit leichten Verletzungen davon. Doch neben dem enstandenen Sachschaden von etwa 15.500 Euro werden auf den Unfallverursacher noch weitere Probleme zukommen - und das nicht nur, weil er deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte.

Nach polizeilichen Ermittlungen besaß der Unfallverursacher nämlich weder eine gültige Fahrerlaubnis, noch die Erlaubnis den von ihm benutzten Wagen eines Bekannten zu fahren.

auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
S-Bahn-Chaos: Auch am Dienstag lief es nicht rund
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion