Ein Jahr danach

OEZ: So läuft die Gedenkfeier für die Opfer des Amoklaufs

+
Der Ginko-Baum wurde bereits aufgestellt. Der Edelstahlring bleibt bis zur Gedenkfeier am Samstag verhüllt.

Der schrecklich Amoklauf im OEZ in München jährt sich am Samstag. Eine Gedenkfeier soll an die Opfer erinnern, dabei wird auch ein Mahnmal eingeweiht. 

Am kommenden Samstag ist es genau ein Jahr her, dass sich am Olympiaeinkaufszentrum ein Blutbad ereignete: Amokläufer David S. erschoss neun Menschen. Bei einer Gedenkfeier wird am 22. Juli der Erinnerungsort am OEZ eingeweiht.

An der Veranstaltung vor dem Haupteingang des OEZ (ab 10 Uhr bis etwa 10. 45 Uhr) werden neben Oberbürgermeister Dieter Reiter, Ministerpräsident Horst Seehofer und Landtagspräsidentin Barbara Stamm auch Angehörige der Todesopfer teilnehmen. Stellvertretend wird Arbnor Segashi sprechen. Seine Schwester Armela (†14) war eines der Opfer des Amokläufers.

Das Mahnmal „Für Euch“ wurde von Künstlerin Elke Härtel entworfen. Der zwei Meter hohe Edelstahlring umschließt einen Gingko-Baum. Auf der Ring-Innenseite stehen die Namen der Todesopfer. Für die Gedenkfeier muss die Hanauer Straße am Samstag an der Stelle bis etwa 12 Uhr gesperrt werden.

Die Gedenkfeier hat auch Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion