In Moosach

Lkw überrollt Radfahrerin (30) - tot

Unfall
1 von 9
Unfall
2 von 9
Unfall
3 von 9
Unfall
4 von 9
 
Unfall
5 von 9
 
Unfall
6 von 9
 
Unfall
7 von 9
 
Unfall
8 von 9
 

München - Bei einem Unfall ist eine 30-Jährige ums Leben gekommen. Die Frau war mit ihrem Rad unterwegs und ist von einem Lkw überrollt worden.

Am Mittwochmorgen um 9.20 Uhr ist es an der Ecke Lasallestraße/Hanauer Straße zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein Lkw hat laut Polizei beim Abbiegen eine Radfahrerin (30) im toten Winkel übersehen.

Ein 45-jähriger Lkw-Fahrer fuhr auf der Lassallestraße stadteinwärts und wollte an der Kreuzung zur Triebstraße bei Grün nach rechts abbiegen. Die 30-jährige Radlerin fuhr gerade auf dem Radweg, ebenfalls Richtung stadteinwärts, und wollte die Kreuzung geradeaus überqueren. Der Lkw-Fahrer übersah er laut Polizei die Frau, sie wurde frontal erfasst, unter den Lkw gezogen und anschließend überrollt. Sie wurde tödlich verletzt.

Während der Unfallaufnahme und Bergung der beteiligten Fahrzeuge wurde die Triebstraße ab der Landshuter Allee bis über die Kreuzung Lassallestraße für dreieinhalb Stunden in westlicher Fahrtrichtung komplett gesperrt.  Der Verkehr wurde großräumig abgeleitet. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Straßen- und öffentlichen Nahverkehr.

20 derartige Unfälle haben sich allein 2016 in München ereignet. 

mm/ sap

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Stadt
Sonne satt! Das heiße Wochenende in München und Oberbayern
Sonne satt! Das heiße Wochenende in München und Oberbayern
Stadt
Acht Tipps wie Sie in München cool bleiben, wenn‘s heiß wird
Acht Tipps wie Sie in München cool bleiben, wenn‘s heiß wird
Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Vorstadthochzeit 2017: Skurril, schräg und kulturhistorisch
Vorstadthochzeit 2017: Skurril, schräg und kulturhistorisch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion