Unfall in Moosach

Bagger steckt in Unterführung fest - darum dauerte die Bergung so lange

Ein Baggerfahrer hat sich bei der Höhe einer Unterführung wohl ordentlich verschätzt: Er rammte eine Eisenbahnunterführung in Moosach und blieb dort stecken. Die Bergung gestaltete sich aufwendig. 

München - Auf der Dachauer Straße in Moosach ist am Dienstag gegen 15 Uhr ein Radbagger mit seinem Arm in der 3,40 Meter hohen Eisenbahnunterführung hängengeblieben. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte steckte der Bagger in der Unterführung. Bei dem Unfall wurden zwei Hydraulikschläuche des Baustellenfahrzeugs abgerissen. 

Um das Fahrzeug aus dem betroffenen Bereich zu fahren, musste zunächst eine Fachfirma die Hydraulikleitungen des Baggerarms vor Ort reparieren. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sorgten dafür, dass das ausgelaufene Öl mit Bindemittel gebunden wird. 

Die Dachauer Straße war während des Einsatzes stadteinwärts zwischen der Gröbenzeller Straße und der Breslauer Straße gesperrt. Ein Statiker der Deutschen Bahn kontrollierte die Brücke auf Beschädigungen. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Moosach – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Screenshot Google Streetview

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz

Kommentare