Großer tz-Stadtteil-Check: Note 2,7

Moosach: Die Idylle in der Großstadt

+
SPD-Fraktionschef Alexander Reissl vor dem Moosacher Mittelpunkt, dem Pelkovenschlössl

Moosach - In einer Serie stellt die tz die Ergebnisse des großen Stadtteil-Checks vor. Diesmal sind wir in Moosach. Dort gab es von den Bürgern die Gesamtnote 2,7.

Dörfliche Strukturen auf der einen, Großstadtcharakter auf der anderen Seite: Das ist Moosach. Im tz-Stadtteilcheck erreichte das Viertel die Gesamtnote 2,7. Besonders die Mietkosten, die Immobilienpreise und die Einkaufsmöglichkeiten haben die Moosacher als positiv bewertet: Platz zwei im Check. Dafür liegen die Bewertungen von Sauberkeit, Nachbarschaft, Haustierfreundlichkeit, Umweltqualität, Lärmschutz und der Sicherheit jeweils im hinteren Drittel. Leben lässt es sich hier trotzdem gut, ist der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Reissl überzeugt. Er ist in Moosach aufgewachsen und lebt noch immer dort. Im Stadtteil würden sich die Nachbarn noch beim Namen kennen und sich gegenseitig aushelfen. „Durch die vielen Veranstaltungen wird die intakte Ortsidentität weiterhin gestärkt“, sagt er. Neben Alteingesessenen, die auf ein Weißbier im Alten Wirt in der Dachauer Straße vorbeischauen, finden sich hier auch echte Familienbetriebe mit langer Tradition. Mittelpunkt des Stadtteils ist der St.-Martins-Platz rund um das Pelkovenschlössl. Dies sei der Identifikationspunkt der Moos-acher, meint Reissl. Sein Lieblingsplatz ist der Weg entlang der Feldmochinger Straße, vorbei an der Trachten-Fabrik Richtung alter St.-Martins-Kirche: „Hier kann man auf den Spuren der Ortsentstehung wandeln.“

Moosach hat aber auch noch ein anderes Gesicht. Nur ein Stück weit die Dachauer Straße entlang ist vom dörflichen Charakter nichts mehr zu spüren. Hier lösen Supermarktketten und Discounter die Tante-Emma-Läden ab, und der Moosacher Stachus sowie das Olympia-Einkaufszentrum sind regelrechte Konsumhochburgen.

Zahlen und Fakten

Fläche: 1110,46 ha

Einwohnerzahl: 50 253

Anteil Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren: 6246

Anteil Senioren (ab 65 Jahren): 9319

Gründungsjahr: 807

Jahr der Eingemeindung nach München: 1913

Grünflächen: 167,54 ha

Anzahl Krippenplätze: 320

Anzahl Kindergartenplätze: 1311

Anzahl der Schulen: 9

Gute Lage

Ich bevorzuge heimische Produkte und kaufe oft auf dem Bauernmarkt ein. Ins OEZ komme ich nur bei schlechtem Wetter. In Moosach halten sich dörfliche und städtische Einflüsse die Waage.

Toll finde ich, dass man schnell in der Stadt ist und trotzdem im Grünen wohnt!

Iris Heberger (44), IT-Angestellte, lebt seit 5 Jahren in Moosach

Mein Stadtteil-Tipp:

„Ein Muss: Der Alte Wirt in der Dachauer Straße.“

Geringe Kaufkraft

Die Einkaufsgewohnheiten in Moosach haben sich verändert: Die Leute gehen jetzt überall hin zum Brotholen und haben immer weniger Zeit. Leider schwindet die Kaufkraft beim kleinen Handwerk. Nichtsdestotrotz finde ich die Übergänge zwischen dörflichem und städtischem Charakter fließend.

Christian Zerlin (44), Inhaber der Bäckerei Zerlin, in Moosach geboren

Mein Stadtteil-Tipp:

„Man sollte einmal das Maifest besuchen. Außerdem finde ich die vielen Baggerseen in der Umgebung toll.“

Dörfliche Züge

Natürlich gibt es noch dörflichere Züge in Moosach. Zum Beispiel wird in der Pelkovenstraße immer noch jedes Jahr der Maibaum aufgestellt. Besonders gefällt mir am Stadtteil die Normalität: Man kennt sich untereinander. Typischer Durchschnitt eben – und das soll so bleiben!

Christian Härtl (46), Inhaber vom Alten Wirt, Lebt seit 5 Jahren in Moosach

Mein Stadtteil-Tipp:

„An den Plätzen vor und hinter dem Rangierbahnhof gibt es schöne Ecken, die zum Verweilen einladen!“

Hier gibt’s regionale Produkte

Ich besuche regelmäßig den Wochenmarkt in Moosach, weil ich hier meine regionalen Produkte direkt vor der Haustür kaufen kann. Zum Supermarkt komme ich leider nur noch selten. Jedoch wünsche ich mir, dass der Markt öfters als einmal pro Woche stattfindet!

Heinz Koller (78), Rentner, lebt seit 1954 in Moosach

Mein Stadtteil-Tipp:

„Rund um den alten Dorfkern beim St.-Martins-Platz kann man noch die dörflichen Züge Moosachs erleben!“

Termine

15. und 16.11.2013:

Moosach Swingt 2013: Big-Band-Weekend in der Aula des Berufsschulzentrums, Beginn jeweils um 20 Uhr

Sonntag, 17.11., Dienstag, 26.11., Mittwoch, 27.11.2013

Urban Knittling im Pelkovenschlössl

Sonntag von 15 bis 19 Uhr, sonst von 18 bis 21 Uhr

21.11.2013

Open Stage im

Kultur- und Bürgerhaus Pelkovenschlössl, Beginn ist um 20 Uhr

Freitag, 6. Dezember, bis Sonntag, 8. Dezember

Christkindlmarkt am Freitag von 17 bis 20 Uhr, Samstag 14 bis 19 Uhr und Sonntag 11 bis 18 Uhr. Kultur-und Bürgerhaus Pelkovenschlössl. 

Lena Witzelhofer 

Die bisherigen Teile:

Au-Haidhausen: Das Dorf im Zentrum

Trudering-Riem: Mix aus Stadt und Land

Schwabing-West: Besser ist's nirgends

Pasing-Obermenzing: Tradition trifft Moderne

Ramersdorf-Perlach: Besser als der Ruf

Neuhausen-Nymphenburg: Paradies für Jung & Alt

Bogenhausen: Sauber, sicher, schick

Sendling: Günstig und gemütlich

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich

Kommentare