Nachbarn brachten sie raus

Sie versuchten noch den Brand zu löschen: Mutter und ihre zwei Töchter (13 und 14) verletzt

In der Nacht zum Donnerstag hat es in Moosach gebrannt. Eine Mutter und ihre zwei Töchter versuchten den Brand noch selbst zu löschen. Nachbarn mussten die Drei zum Verlassen der Wohnung drängen.

München - Bei einem Brand in der Nacht auf Donnerstag gegen 2.20 Uhr in der Pfeilschifterstraße erlitten drei Bewohnerinnen nach einem erfolglosen Löschversuch Rauchgasvergiftungen und mussten ins Krankenhaus. Als die 34-jährige Mutter einen Brand in ihrer Wohnung im Erdgeschoss feststellte, wollte sie laut Feuerwehr mit ihren beiden 13- und 14-jährigen Töchtern den Brand selbst löschen. 

Erst als Nachbarn in dem Achtfamilienhaus durch den Brandrauch und die ausgelösten Rauchwarnmelder alarmiert wurden, verständigten diese die Feuerwehr. Noch vor deren Eintreffen verließen die drei Frauen auf Drängen der Nachbarn die Wohnung. 

Die mitalarmierten Rettungswagenbesatzungen untersuchten die Mutter und ihre Töchter und transportierten sie im Anschluss in Münchner Kliniken zur weiteren Behandlung. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand in der Wohnung und entrauchten sowohl das Treppenhaus des Gebäudes als auch die betroffene Wohnung.

Nach vorläufigen Schätzungen beträgt der Schaden 50.000 Euro. Die Ursache ist nach Aussage der Feuerwehr noch unklar.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Moosach – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.