An Rangierbahnhof:

Polizei greift mehrere Migranten in Güterzügen auf 

Von mehreren Personen, die am Samstagmorgen mit einem Güterzug am Rangierbahnhof Nord angekommen sind, konnten Bundes- und Landespolizei zwei aufgreifen.

München - Gegen 06:15 Uhr meldete ein DB-Mitarbeiter mehrere betriebsfremde Personen am Rangierbahnhof München Nord an die Bundespolizei. Nach seinen Beobachtungen befanden sich rund fünfzehn vermeintliche Migranten am Rangierbahnhof. Bei der Absuche durch Streifen der Bundes- und Landespolizei konnten lediglich noch zwei Migranten, ein 26-Jähriger aus Senegal und ein 24-Jähriger aus Nigeria, angetroffen werden, heißt es im Bericht der Polizei.

Die anderen konnten sich unerkannt vom Betriebsgelände ins Stadtgebiet entfernen, so die Polizei. Ermittlungen ergaben, dass die Personen gemeinsam mit dem Güterzug 62826 aus Verona in das Bundesgebiet einreisten.

Beide Migranten äußerten ein Schutzersuchen in Deutschland. Aufenthaltslegitimierende Dokumente konnten nicht vorlegen werden. Die weitere Bearbeitung übernahm das Polizeipräsidium München.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion