31-Jähriger (viel) schneller, als die Polizei erlaubt

Rekordverdächtiges Tempo: Mann rast mit 142 km/h durch 60er-Zone

680 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg, drei Monate Führerscheinentzug: Das erwartet einen 31-jährigen Dachauer, den die Polizei in der Nacht zum Freitag mit 142 km/h geblitzt hat.

München  - Gegen 3 Uhr in der Nacht auf Freitag erwischte die Polizei den Raser auf der auf der Dachauer Straße auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsfeld der A 99. Der 31-Jährige preschte laut Messanzeige mit 142 km/h über die Dachauer Straße. Die zulässige Geschwindigkeit beträgt für diese Stelle 60 km/h, so die Polizei.

Zudem wurden dann bei dem 31-Jährigen drogentypische Auffälligkeiten festgestellt, weshalb eine Blutentnahme angeordnet worden ist.

Den Dachauer erwartet nun allein schon wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung ein Bußgeld in Höhe von 680 Euro und zwei Punkte im Verkehrszentralregister. Des Weiteren muss er mit einem Fahrverbot von drei Monaten rechnen, heißt es Polizeibericht.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz

Kommentare