In Moosach

Seniorin (79) gefesselt und um ihr Erspartes gebracht

+
Im zweiten Stock dieses Hauses in der Nanga-Parbat-Straße in Moosach wurde die Rentnerin gefesselt und beraubt.

München - Eine 79-jährige Frau ist am Freitagabend in ihrer eigenen Wohnung in Moosach von einer unbekannten Frau überfallen und gefesselt worden. Die Täterin flüchtete mit Bargeld.

Es ist ein alter Trick: Betrüger, die sich als hilfsbereite Menschen tarnen. Sie lauern vor Wohnhäusern auf Rentner, bieten an, die Einkaufstaschen vor die Tür zu tragen. Meist dient die Hilfsbereitschaft aber nur dazu, unter einem Vorwand in die Wohnung der Senioren zu gelangen. Oft genug gelingt es den Betrügern, mit einem Ablenkungsmanöver die Geldbörse ihrer Opfer einzustecken und zu verschwinden. Auch eine Rentnerin (79) aus Moosach wurde jetzt mit dieser perfiden Masche ausgenommen. Mit einem Unterschied: Die vermeintliche Helferin entpuppte sich als gewalttätige Räuberin!

Wie die Polizei berichtet, kam die Seniorin am Freitagabend gegen 19.45 Uhr vom Einkaufen aus der Innenstadt zurück nach Moosach. Vor dem Eingang eines Mehrfamilienhauses an der Nanga-Parbat-Straße sprach sie eine Frau an. „Sie bot an, die Einkäufe nach oben zu tragen“, sagt Polizeisprecher Oliver Timper.

Dankbar nahm die Rentnerin das Angebot an. Als die 79-Jährige die Wohnungstür im zweiten Stock aufsperrte, zeigte die Helferin ihr wahres Gesicht. Die etwa 30 Jahre alte Frau stieß die Moosacherin brutal in die Wohnung. Die Seniorin stürzte, die Täterin zog sie hoch und bugsierte die verängstigte Rentnerin auf einen Stuhl.

Die Frau fesselte ihr Opfer mit Mullbinden und Stofffetzen an den Stuhl. Die Unbekannte durchsuchte daraufhin die Wohnung nach Geld und flüchtete mit einem Kuvert mit Bargeld. Die Rentnerin ließ sie gefesselt zurück und versperrte die Wohnzimmertür!

Nach einer Stunde konnte sich die 79-Jährige befreien, auf den Balkon flüchten und durch Klopfen mit einem Besenstiel Nachbarn auf sich aufmerksam machen.

Hinweise auf die Täterin, die einen Pferdeschwanz trug: Polizei, Tel. 089/29 100.

Jam

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare