Frau war seit einem Monat verschwunden

Traurige Gewissheit: Vermisste Krankenschwester tot aufgefunden 

+
Agnes B. galt seit Wochen als vermisst, jetzt wurde sie tot aufgefunden. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aus.

Sie wurde von ihren Angehörigen seit ihrem Verschwinden verzweifelt gesucht, jetzt herrscht traurige Gewissheit. Die Krankenschwester Agnes B. wurde am Freitag in einem Maisacker in Karlsfeld tot aufgefunden.

München - Am Freitag, 25. August, wurde die 50-Jährige von ihrer Familie als vermisst gemeldet. Die 50-Jährige galt als sehr zuverlässig und war am Vortag von der Arbeit nicht nach Hause gekommen. Zuletzt wurde sie am Donnerstag, 24.08.2017, gegen 17.30 Uhr, mit ihrem Fahrrad gesehen, wie die Polizei berichtet. 

Jetzt, knapp einen Monat später, wurde der Leichnam von Agnes B. aufgefunden, so die Polizei. In einem Maisacker in Karlsfeld wurde zunächst das Fahrrad der Vermissten aufgefunden. Anschließend wurde in Nähe eine weibliche Leiche, bei der von den Gesamtumständen und der aufgefundenen Gegenstände her davon auszugehen ist, dass es sich bei ihr um die vermisste 50-Jährige handelt, heißt es im Bericht der Polizei.

Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben sich laut Polizei nicht. 

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Eskalation in S-Bahn: Münchner legt Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Am Marienplatz: Mann haut Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer
Am Marienplatz: Mann haut Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer
Filmreife Verfolgungsjagd startet in München: Flüchtender wirft Steinbrocken - Hubschrauber im Einsatz
Filmreife Verfolgungsjagd startet in München: Flüchtender wirft Steinbrocken - Hubschrauber im Einsatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion