Verbrauchermarkt in Moosach

Blutspur überführt Einbrecher

München - Ein Einbrecher ist in Moosach auf frischer Tat ertappt worden. Der Mann wollte in einen Supermarkt einsteigen. Eine Blutspur überführte den 24-Jährigen.

Am Samstag gegen 1.30 Uhr wurde eine Frau in Moosach durch Schlaggeräusche geweckt. Beim Blick aus dem Fenster konnte sie einen Mann beobachten, der mehrmals versuchte, eine Scheibe zum Aufenthaltsraum eines Verbrauchermarktes einzuschlagen. Sie verständigte umgehend die Polizei.

Die Beamten konnten den 31-jährigen Täter noch in unmittelbarer Tatortnähe festnehmen. Beim Versuch, die Scheibe einzuschlagen, hatte sich der Täter verletzt. Es konnten Blutspuren an der Scheibe festgestellt werden. Der tatverdächtige Bulgare hatte bei seiner Festnahme Schnittverletzungen an der Hand. Von der Zeugin wurde er zweifelsfrei als Täter identifiziert.

In der Nähe des Festnahmeortes hatte der Mann ein Fahrrad mit persönlicher Habe abgestellt. In seiner Vernehmung gestand er den Einbruchsversuch und gab weiter an, dass er das Fahrrad am Vorabend in der Nähe der Isar entwendet hatte. Als Grund seiner Tat sagte er, dass er Mittellos sei und sich durch den Einbruch Bargeld oder Zigaretten zum Weiterverkauf als Tatbeute erhoffte. Der Bulgare ist in Deutschland ohne festen Wohnsitz. Er muss sich nun vor dem Ermittlungsrichter verantworten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Fremder zeigt Münchnerin sein Glied und will Sex mit ihr
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird
Zweite Stammstrecke: Wo es in sechs Wochen für wen eng wird

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion