Mord an Adoptivmutter: Erster Prozesstag

+
Adoptivmutter Erna R. rettete Ujal (21) aus einem Waisenhaus in Bangladesch.

München - Mit 18 Stichen in die Brust soll im vergangenen Sommer ein 20-Jähriger seine Adoptivmutter getötet haben. Am heutigen Dienstag beginnt der Prozess gegen den jungen Mann.

Lesen Sie auch: Der Waisenjunge, der zum Mörder wurde

Vor einer Jugendkammer des Münchner Landgerichts hat am Dienstag der Strafprozess gegen einen jungen Mann wegen Mordes an seiner Adoptivmutter begonnen. Der zur Tatzeit 20 Jahre alte Praktikant soll in der Nacht zum 7. August 2010 die schlafende Ärztin mit 18 Stichen in die Brust getötet haben. Gegen ihn verhandelt das Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil er laut Gutachten an einer psychotischen Störung leidet - er ist deswegen nicht schuldfähig. Die Strafkammer muss über seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus entscheiden. Der Beschuldigte hatte noch in der Tatnacht selbst die Polizei gerufen. Er gestand das Verbrechen an der 71 Jahre alten Adoptivmutter, ein Motiv gab er damals nicht an.  Der Prozess, in dem die beiden Adoptivschwestern des 20-Jährigen Nebenklägerinnen sind, wird voraussichtlich drei Tage dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben

Kommentare