Mordattacke am Isarufer

Domenicos Verlobte: "Er fragte nur nach dem Warum"

+
Domenicos Verlobte Giulia steht noch unter Schock.

München - Domenicos Verlobte Giulia (Name geändert) steht noch immer unter Schock. Sie musste mitansehen, wie ihr Partner am Isarufer attackiert wurde. Einer italienischen Zeitung schilderte sie den Vorfall.

Mittlerweile sind Familie und Freunde nach München gereist, um der jungen Frau nach dem tragischen Verlust beizustehen. Die italienische Zeitung Corriere della Sera schreibt, wie Giulia die schreckliche Tat miterlebte.

Nach der Spuckattacke auf seine Freundin habe Domenico den Mann angesprochen. „Mimmo“, wie Giulia ihren Verlobten liebvoll nannte, „habe doch nur nach dem Warum fragen wollen.“ Immer wieder wiederholte sie diesen Satz laut Corriere della Sera bei der Polizei. Noch immer steht Giulia unter Schock, ist fassungslos, was danach passierte. „Ich sah ihn noch, wie er versuchte, sich zu schützen. Als er sich umdrehte, war seine Hand voller Blut“, erinnert sich Giulia. Das Ganze sei innerhalb weniger Sekunden passiert, erzählte sie laut Corriere della Sera der Polizei. Nach der Stichattacke habe Domenico noch versucht, zu Giula zu gehen, doch er habe keine Kraft mehr gehabt. Er brach zusammen. Der Täter ging davon.

Giulia und Domenico lebten seit zwei Jahren in München, wollten heiraten, Kinder. Im Corriere della Sera wird Domenico als sehr gläubig beschrieben, auch organisierte er im Sommer Camps für Jugendliche. Einen Tag nach seinem Tod wollte er nach Italien reisen, zu seiner kranken Mutter. Das Flugticket war bereits gebucht.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion