Mord an Lorenzo: Staatsanwalt fordert Höchststrafe

+
Lorenzo wurde erschossen

München - Im Prozess um den Auto-Mord an Lorenzo M. (17) hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert.

Oliver P. (39) aus Grünberg bei Gießen habe den Münchner im Januar aus Habgier erschossen. Für die mitangeklagte Freundin Maren S. (31) plädierte er auf vier Jahre Haft wegen Beihilfe zum Betrug. Die beiden hatten laut Anklage aus Finanznot vorgegeben, einen VW Bus für 15 000 Euro verkaufen zu wollen. Bei dem fingierten Verkauf im hessischen Fulda hätten sie den Kaufinteressenten abzocken wollen. In einer dunklen Gasse war der Münchner, der das Auto mit seinem älteren Schwager kaufen wollte, mit mehreren Schüssen getötet worden. Der heute 20-jährige Verwandte konnte entkommen und ist nun Nebenkläger. Der Angeklagte ist laut einem psychiatrischen Gutachten voll schuldfähig.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben

Kommentare