Er stellte sich freiwillig

19-Jähriger sticht auf schlafenden Bruder ein

München - Ein 19-Jähriger hat in der Nacht zum Dienstag auf seinen schlafenden Bruder eingestochen - und stellte sich selbst der Polizei.

Laut Polizei kam am Dienstag in den frühen Morgenstunden, gegen 3 Uhr, ein 19-jähriger Münchner auf die Wache der Polizeiinspektion 11 (Altstadt). Er gab sinngemäß an, sich stellen zu wollen, bevor noch mehr passiere.

Dann erzählte, dass er seinen Bruder in der nahegelegenen gemeinsamen Wohnung mit einem Messer attackiert hätte und versucht habe ihn umzubringen. Als Polizei und Rettungskräfte in der betreffenden Wohnung nachschauten, fanden sie den Bruder (21) des Tatverdächtigen in der Wohnung. Er hatte eine Stich- / Schnittwunde im Kopfbereich, die stationär im Krankenhaus versorgt werden musste. Lebensgefahr besteht derzeit nicht.

Aufgrund des Sachverhalts übernahm die Mordkommission München die weiteren Ermittlungen. Da nach derzeitigem Ermittlungsstand der Tatverdächtige ca. 15 Minuten vor seinem Erscheinen bei der Polizeiinspektion 11 auf den schlafenden Bruder eingestochen hatte, wird die Staatsanwaltschaft München I Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragen.

Das Motiv des Tatverdächtigen, der zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss gestanden haben dürfte, ist bislang unklar. Er wird dem Ermittlungsrichter zur Entscheidung der Haftfrage vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion