Unfall beim Abbiegen

Motorrad rammt Kleinbus: Mann schwerst verletzt

München - Lebensbedrohliche Verletzungen hat ein Münchner (42) bei einem Unfall in Schwabing erlitten: Er wollte mit seinem Motorrad abbiegen - und fuhr frontal gegen einen Kleinbus.

Am späten Donnerstagabend gegen 23.10 Uhr fuhr ein 42-jähriger Münchner mit seiner Suzuki auf dem Petuelring in Schwabing. An der Kreuzung zur Knorrstraße wollte er abbiegen.

In die entgegensetzte Fahrtrichtung fuhr zur gleichen Zeit ein 43-jähriger Münchner mit seinem Mercedes Kleinbus. Er wollte die Kreuzung zur Knorrstraße geradeaus überqueren. Die Ampel zeigte für ihn Grün. Als der Motorradfahrer abbog, übersah er den Kleinbus und stieß frontal mit ihm zusammen.

Bei dem Unfall wurde der 42-Jährige schwer verletzt (Schädelhirntrauma und mehrere Frakturen). Er musste zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden. Er wurde sofort operiert und befindet sich laut Polizei in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Es entstand Sachschaden von insgesamt circa 11.000 Euro.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, insbesondere zur Ampelschaltung in Fahrtrichtung des Kradfahrers, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion