München 2.0: Landeshaupststadt will Internet-Pionierstadt werden

München - Die bayerische Landeshauptstadt will ihre Bürger künftig stärker online beteiligen. Seit Dezember suchte die Vorschläge, wie sie ihr Online-Angebot verbessern könnte. Jetzt werden die besten Ideen prämiert:

An diesem Freitag und Samstag können sich nun alle Interessierten zum sogenannten “MOGDy-Camp“ treffen und die Vorschläge weiterentwickeln. “Wir wollen das riesige Kreativpotenzial unserer Bürger nutzen“, sagte Sprecher Stefan Hauf.

Internetnutzer können seit dem 1. Dezember 2010 in drei Bereichen Verbesserungsvorschläge machen und bewerten: Online-Dienstleistungen, digitale Bürgerbeteiligung sowie Anwendungsprogramme (sogenannte Apps). Am Samstag prämiert die Stadt die fünf Ideen mit den meisten Online-Unterstützern. Sie überlege jedoch, die Online-Plattform unanbhängig vom Wettbewerb dauerhaft beizubehalten, sagte ein Sprecher.

Im Bereich der Anwendungen startet am Samstag ein neuer Wettbewerb. “Apps4Cities“ heißt das Projekt, für das Programmierer bis Ende März eigene München-Apps einreichen können. Dabei sollen sie die Ideen des MOGDy weiterentwickeln. Als Grundlage stellt die Stadt zudem Daten über ihre einzelnen Bezirke zur Verfügung.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare