Achtung vor dem Stadtplan-Trick!

+
Nachgestelltes Foto des Stadtplan-Tricks: Während einer der Täter das Pärchen ablenkt, greift sich der andere die Handys, die hinter dem Stadtplan liegen.

München - Mindestens 20 Diebstähle gehen schon auf ihr Konto – und die Polizei warnt, dass die Handy-Klau-Serie mit dem Stadtplan-Trick weitergeht.

Die Diebe treten stets zu zweit auf und suchen gezielt in Straßencafés in der Innenstadt nach ihren Opfern. Einzige Bedingung: Auf dem Tisch müssen teure iPhones liegen. Haben sie geeignetes Diebesgut erspäht, folgt der zweite Schritt: Die als südländisch beschriebenen Männer sprechen die Opfer an, fragen nach dem Weg. Dazu hält einer der Täter ihnen einen Stadtplan vors Gesicht – die Handys auf dem Tisch sind aus dem Blick …

Ein simples, aber effektives Ablenkungsmanöver: Während der eine Täter also den Stadtplan hält, greift sich der zweite Dieb unbemerkt die Handys. Kaum haben die Täter ihre Beute, wissen sie plötzlich, wo sie hin müssen. Nichts wie weg nämlich – ab ins Getümmel beispielsweise die Fußgängerzone. Gesamtschaden bisher: über 10 000 Euro Zuletzt schlugen die Täter mit dem Stadtplan-Trick vor dem Anna-Hotel an der Schützenstraße zu. Im Visier war ein Pärchen (31 und 32). Sie saßen draußen, hatten ihre iPhones auf dem Tisch liegen. Abgelenkt durch einen der aufdringlichen Täter merkten sie nicht, wie der andere die Handys einsteckte.

Zwar verfolgten die beiden die Täter bis zur Bayerstraße, verloren sie aber aus den Augen. Auch die alarmierte Polizei konnte die Diebe nicht schnappen. „Wir gehen davon aus, dass es sich um eine größere Tätergruppe handelt, die in wechselnder Besetzung agiert“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Behr. Der Rat der Polizei: Handys einstecken und größte Vorsicht, wenn zwei Männer mit Stadtplan in der Hand nach dem Weg fragen.

jam.

auch interessant

Kommentare