1. tz
  2. München
  3. Stadt

Nach Eskalationen - Alkoholverbot im Englischen Garten? Eindringlicher Appell für die kommenden Wochen

Erstellt:

Kommentare

Polizisten kontrollieren in den späten Abendstunden im Englischen Garten. Es gab wiederholt Ausschreitungen mit Besuchern der Anlage.
Polizisten kontrollieren in den späten Abendstunden im Englischen Garten. Es gab wiederholt Ausschreitungen mit Besuchern der Anlage. © Peter Kneffel/dpa

Die Eskalationen im Englischen Garten sind zu viel. Vor allem der Polizei München. Finanzminister Füracker droht jetzt mit Alkoholverbot.

München - Ein Park auf Bewährung: Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) droht mit einem Alkoholverbot im Englischen Garten, wenn sich dort Exzesse und Übergriffe auf die Polizei noch länger wiederholen sollten. „Es gibt jetzt eine Art Bewährungszeit für die kommenden Wochen“, sagte der oberste Hausherr der Anlage. „Ich kann nur dringend dazu aufrufen: Leut, seid’s vernünftig. Es braucht ein respektvolles Miteinander.“

Alkohol- und Gewalt-Exzesse im Englischen Garten: Polizei München fordert komplettes Alkoholverbot

Die Flaschenwürfe auf Polizisten vor einer Woche – 19 verletzte Beamte – hatten hässliche Schlagzeilen gemacht. Das Polizeipräsidium München dringt deshalb auf ein Alkoholverbot, um Gruppen mit Bierkästen und Schnapsvorräten schon am Eingang abweisen zu können. Der E-Garten untersteht der Schlösser- und Seen-Verwaltung, und die wiederum Füracker. Der Minister verweist auf die bestehenden Regeln im Südteil des Parks. „Da gibt es bereits die klare Einschränkung: Alkohol ist verboten, wenn andere dadurch belästigt werden. Das wird von der Polizei kontrolliert.“ Ziel dieser Regelung: Ja zum gemütlichen Feierabendbier im Park, Nein zum Sauf-Exzess.

München: Regel im Englischen Garten sollen so locker wie möglich sein - Füracker beobachtet Lage genau

Füracker betont, man wolle möglichst wenig Einschränkungen für „die ganz große Mehrheit der Besucher, die sich im Englischen Garten einfach erholen wollen, ohne irgendjemanden zu stören“. Trotzdem werde man jetzt sehr genau beobachten, wie sich die Lage entwickelt. (cd) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare