Auch privat sehr engagiert

Münchner Tausendsassa tot: Er holte Top-Stars in die Stadt - und stellte sogar einen Weltrekord auf

Artur Silber: Der Münchner Musiker und Gründer des „Downtown“-Studios ist verstorben.
+
Artur Silber: Der Münchner Musiker und Gründer des „Downtown“-Studios ist verstorben.

Er spielte in legendären Münchner Progressive-Bands, kam mit dem Theatron-Musiksommer ins Guinness Buch der Rekorde und gründete das Studio, in dem Udo Lindenberg aufnahm: Artur Silber ist verstorben.


München - Wenn es nicht so traurig und unpassend wäre, würde man mit einem Witz anfangen. Denn Artur Silber war bekannt dafür, dass er mit seinen Späßchen nie hinterm Berg halten konnte. Nun wird man sie vermissen, denn jetzt wurde bekannt, dass der Musiker kurz vor seinem 67. Geburtstag gestorben ist.

München: Große Trauer um Artur Silber - erste Leidenschaft gehörte dem Fußball

Die Münchner Musikszene trauert um einen, der sie prägte: 1954 in Passau geboren, kam Silber als Einjähriger nach München*, wo seine Eltern ein Textilgeschäft eröffneten. Seine erste Leidenschaft gehörte dem Fußball, mit 14 begann er eine hoffnungsvolle Karriere als Torwart in der Jugendmannschaft des FC Bayern.

Doch dann siegte die Musik, und Artur Silber hat das bis zuletzt nie bereut: Als Schlagzeuger gehörte er zu legendären Münchner Progressive-Bands wie Central Park, Thrillogy, Prognostic und natürlich Sonnenschiff, eine der ersten Formationen, die beim Theatron am Olympiasee spielte.

Tausendsassa prägte die Musikszene in München - Top-Stars nahmen in seinem Studio auf

Von 1997 bis 2003 leitete Silber selbst den Theatron-Musiksommer und schaffte es mit der Veranstaltung ins „Guinness-Buch der Rekorde“ als längstes Open-Air-Festival. Der Tausendsassa gründete das Münchner Downtown-Studio, wo etwa Udo Lindenberg, die Sportfreunde Stiller, Reamon, Emil Bulls, Pete York und Ofra Haza Alben aufnahmen.

Und er richtete die PR-Agentur Silberpfeil ein. Als Privatmann war Silber engagiert in der Jüdischen Gemeinde. „Ich hatte das Glück, in einem sehr liberalen Elternhaus groß zu werden“, gab er im Interview mit der „Jüdischen Allgemeinen“ an. „Das hat mir den Zugang zur Religion erleichtert. Und so halte ich es auch mit der eigenen Familie.“ Artur Silber hinterlässt eine Frau und zwei Töchter. - ANTONIO SEIDEMANN - *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare